in ,

Erster Schweizer Gedenkort für alle NS-Opfer in Planung

Auch an die Opfer aus der LGBTIQ-Gemeinschaft soll explizit erinnert werden.

LGBTIQ-Denkmal Sabina Bossert
(Symbolbild: Unsplash / Sharon McCutcheon)

Zum ersten Mal sollen LGBTIQ-Opfer aus der Zeit des Nationalsozialismus ausdrücklich in einem offiziellen Schweizer Mahnmal Erwähnung finden. Eine Arbeitsgruppe wird dem Bundesrat schon bald ein entsprechendes Konzept übergeben. MANNSCHAFT sprach mit Sabina Bossert, Mitglied der Steuerungsgruppe.

In der Schweiz gibt es 54 Denkmale, die explizit oder implizit auf die Verfolgung und Vernichtung der Jüdinnen und Juden Bezug nehmen - aber kein offizielles. Auch für die zahlreichen Opfer der LGBTIQ-Gemeinschaft findet sich kein offizieller Gedenkort. Dabei gibt es in der Schweiz im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg Menschen und Handlungen, die nicht in Vergessenheit geraten dürfen: Opfer und Täter*innen, aber auch Helfer*innen. Eine Arbeitsgruppe will nun das Konzept für einen nationalen Gedenkort für alle Opfer des Nationalsozialismus entwerfen und dieses spätestens im kommenden Winter dem Bundesrat übergeben. MANNSCHAFT sprach mit Gruppenmitglied Dr. Sabina Bossert über den Stand der Dinge.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.

Student in Siegen schwulenfeindlich beleidigt und verletzt

Kundgebung Wien

Nach Wiener Regenbogen-Eklat: Kundgebung gegen Hass