in

Schwuler US-Milliardär unterstützt Anti-LGBTIQ-Kandidat

Der Tech-Milliardär Peter Thiel spendete fast eine Million Dollar

Peter Thiel
Bild: Flickr/JD Lasica

Der Republikaner Kris Kobach machte mit seiner islam- und LGBTIQ-feindlichen Politik auf sich aufmerksam. Für seine Kandidatur für die Primaries in Kansas wurde er ausgerechnet vom schwulen Milliardär Peter Thiel unterstützt.

Kris Kobach war Kansas Secretary of State bevor er sich für den freigewordenen Sitz im US Senat bewerben wollte. Bei den Vorwahlen, den so genannten Primaries, wurde er in seinem Vorhaben von Tech-Milliardär Peter Thiel unterstützt, der selber schwul ist. Laut lgbtiqnation spendete Thiel für Kobachs Kampagne 850’000 Dollar.

Protest in Polen fordert Freilassung von LGBTIQ-Aktivistin

Kobachs Ansichten gegenüber Immigration und LGBTIQ-Themen sind extrem. Er vertritt den Standpunkt, gleichgeschlechtliche Paare seien «sicherlich nicht gut für Kinder» und verglich die Gleichheit der Ehe mit Drogensucht. Zudem ist er der Meinung, die LGBTIQ-Organisation «Human Rights Campaign» würde «homosexuelle Pädophile» unterstützen.

Werbung


Die Immigration in die USA sei Teil einer grösseren Strategie «um amerikanische Wähler*innen mit illegalen Aliens zu ersetzen», meint Kobach zudem. Weisse würden auf Grund der Einwanderung dem Risiko der «ethnischen Säuberung» ausgesetzt.

Unter anderem wegen seiner beleidigenden und extremen Ansichten verlor Kobach 2018 die Wahl zum Gouverneur gegen die Demokratin Laura Kelly. Mehrere prominente Republikaner hatten sich gegen Kobach ausgesprochen, worauf dieser ankündigte, für den unbesetzten Sitz im US-Senat zu kandidieren.

«Unsere Arbeit ist in erster Linie eine politische»

Nicht nur Peter Thiel, auch Donald Trump ist ein Fan von Kobach und meinte letztes Jahr, er würde ihn zum «Immigrations-Zaren» küren – eine Stelle, die er extra für ihn gebaut hätte. Thiels Unterstützung hat zwar leider nicht gereicht, um Kobach zum Sieg zu verhelfen, er verlor gegen den  Kongressabgeordneten Roger Marshall. Thiel hat sich nicht öffentlich zur Wahl geäussert.

Werbung

Peter Thiel sprach bei der Republican National Convention und soll für Trumps Wahlkampf 2016 rund 1.25 Millionen US-Dollar gespendet haben. Nach dessen Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten war Thiel einer seiner Berater.

Im Juli 2016 hielt Thiel unter tosendem Applaus der republikanischen Parteitagsteilnehmer in Cleveland eine Rede, in der er erklärte: «Ich bin stolz, homosexuell zu sein. Ich bin stolz, ein Republikaner zu sein. Vor allem bin ich stolz, Amerikaner zu sein!» (MANNSCHAFT berichtete).

Werbung

Sascha Heyna

«Hast du ‘ne warme Seite?» – Coming-out im TV-Knast

queeres Kino

«LASVEGAS» – Queeres Kino aus Deutschland