in

Stadt München bezuschusst Wohnprojekt für queere Senior*innen

«Wohnen unter´m Regenbogen» bietet sozialverträgliche Mieten speziell für ältere LGBTIQ

Bisexuelle und Schwule in Schottland
Symbolbild (Foto: AdobeStock)

Das Wohnprojekt für queere Senior*innen wird von der Stadt München finanziell unterstützt. Menschen ab 60 sollen dort selbständig wohnen und leben können. Am Mittwoch stimmte die Vollversammlung des Stadtrates der Bezuschussung in Höhe von einer halben Million Euro einstimmig zu.

Bereits vor zwei Wochen hatte der Sozialausschuss der bayerischen Landeshauptstadt einem Finanzierungszuschuss für das Projekt «Wohnen unter´m Regenbogen» zugestimmt, das sozialverträgliche Mieten speziell für LGBTIQ-Senior*innen ermöglichen soll – es gab keine Gegenstimmen. Der Zuschuss zu den Betriebskosten beträgt bis zu 500.000 Euro jährlich in Form eines Defizitausgleichs. An der Radlkoferstrasse soll im Stadtteil Sendling ein Wohnprojekt entstehen, in dem ältere lesbische Frauen, schwule Männer, bisexuelle, trans und inter Menschen leben können.

Foto: Münchner Aids-Hilfe

Nach jahrelangen Vorbereitungen und konzeptionellen Diskussionen, die mit der LGBTIQ-Community geführt wurden, gingen die Münchner Aids-Hilfe e.V. und die Münchenstift GmbH dafür eine Kooperation ein. «Wohnen unter´m Regenbogen» bietet Raum zu leben – auch in Pflegebedürftigkeit und während des Sterbeprozesses. Neben acht Ein- und 20 Zweizimmerwohnungen entstehen an der Radelkoferstrasse auch Räumlichkeiten für das Beratungsangebot von rosaAlter (Münchner Aids-Hilfe e.V) und dazu eine gastronomischen Einheit.

Werbung

Thomas Niederbühl, Geschäftsführer der Münchner Aids-Hilfe und Abgeordneter der Rosa Liste, war erleichtert: «Dieses Wohnprojekt war uns eine Herzensangelegenheit. Die Freude darüber, dass es nun umgesetzt werden kann, ist riesig und ein tolles Signal in die queere Community. Die Münchner Aids-Hilfe kann ihre langjährige Kompetenz in der Arbeit für queere Senior*innen jetzt auch beim Projekt Wohnen unter´m Regenbogen voll ausspielen und hat in Münchenstift eine engagierte Partnerin gefunden.»

Zürich kündigt Alterswohnungen für queere Menschen an

Der Spatenstich war bereits im Juli 2019, die Einweihung ist für 2023 geplant. Ältere Mitglieder der LGBTIQ-Community sollen dort gemeinsam leben können. Am Mittwoch stimmte jetzt die Vollversammlung des Stadtrates den Beschlüssen des Sozialausschusses einstimmig zu.

Ältere LGBTIQ-Personen sind auf Grund der Erfahrungen von Kriminalisierung, Pathologisierung oder Diskriminierung eine besonders verwundbare Gruppe. Integrative Einrichtungen werden in Deutschland ausgezeichnet. In Berlin wurde darum erstmals im Herbst 2018 das Qualitätssiegel Lebensort Vielfalt® verliehen (MANNSCHAFT berichtete).

Werbung

Ausserdem unterstützt der Münchner Stadtrat die Bewerbung zur Ausrichtung der Gay Games im Jahr 2026 in München – nur die AfD stimmte dagegen. 2023 finden die EuroGames in Bern statt (MANNSCHAFT berichtete).

Werbung



Für den Arsch? Wettstreit um «besten Museumshintern»

oksana pushkina

Parlamentarierin bezeichnet Putins Eheverbot als «irrsinnig»