in

Queere Geflüchtete erhalten in Norwegen jetzt Vorrang

Bisher wurden vor allem gefährdete Frauen und Kinder bevorzugt behandelt

LGBTIQ Geflüchtete
LGBTIQ Geflüchtete (Foto: Ra Dragon/Unsplash)

Norwegen behandelt die Verfolgung aus Gründen der sexuellen oder geschlechtlichen Identität seit 2012 als wichtige Voraussetzung für das Gewähren von Asyl. Jetzt gehen die Behörden des Landes noch einen Schritt weiter: Nach den neuen Richtlinien wird queeren Flüchtlingen neben Frauen und Kindern Vorrang eingeräumt wird.

Man will laut der norwegischen Tageszeitung VG in Zukunft LGBTIQ-Flüchtlinge bevorzugen. Bei den bisherigen Regelungen hatten besonders gefährdete Frauen und Kinder Priorität. Die neuen Regeln werden nur für Geflüchtete gelten, die von einem Asylland in ein anderes überführt werden, damit sie sich dort dauerhaft niederlassen können. Das Königreich Norwegen mit seinen über fünf Millionen Einwohner*innen ist nicht Mitglied der Europäischen Union, durch die Beteiligung am Schengen-Raum aber eng mit ihr verbunden.

Thailands Regierung beschliesst Lebenspartnerschaft

«Leider ist man in vielen Ländern nicht frei, zu lieben wen man will», erklärte Norwegens Staatssekretär für Integration, Grunde Kreek Almeland, gegenüber EuroNews. «In über 70 Ländern ist Homosexualität illegal und wer die Gender- und Sexualnormen überschreitet, kann in der Heimat verfolgt und diskriminiert werden.»

Werbung

«Norwegen hat bessere Bedingungen für ein freies und gutes Leben als viele andere Länder. Deshalb freue ich mich über diese neue Priorität», erkärte er via Twitter.

Die Initiative der Regierung gefällt auch Halvor Frihagen, dem Vize-Vorsitzenden des Verbandes FRI, der grössten LGBT-Organisation des Landes. «Viele müssen flüchten, weil sie LGBTIQ sind. Darüber hinaus können LGBTQ-Personen während der Flucht und in Flüchtlingslagern erheblich stärker gefährdet sein. Dass diese Gruppen priorisiert werden sollten, ist sehr, sehr gut», sagt Frihagen gegenüber VG. Gleichzeitig fordert er, dass die neuen Richtlinien auch in der Praxis umgesetzt werden müssen.

Auch die polnische Europa-Abgeordnete Sylwia Spurek lobte den Schritt auf Twitter: «Jedes Land sollte auf diese Weise mit Menschenrechten umgehen.»

Werbung

In ihrem Jahresbericht für 2019 führt ILGA Europe Norwegen auf dem fünften Platz (MANNSCHAFT berichtete), einschliesslich einer Bewertung von 84% für Asylfragen. Wie aus dem ILGA-Bericht über Norwegen u. a. hervorgeht, veröffentlichte das Institut für Sozialforschung (ISF) einen Bericht über Hate Speech, wonach 23 Prozent der LGBTIQ-Menschen im vergangenen Jahr betroffen waren – doppelt so viele wie im Durchschnitt der Bevölkerung. 15 Prozent der queeren Bürger*innen seien persönlich bedroht worden – im Vergleich zu vier Prozent in der allgemeinen Bevölkerung. Diejenigen, die mehreren Minderheiten angehören wie queere Muslime, waren signifikant häufiger betroffen. Ethnische Minderheiten berichteten zudem, sich von LGBTIQ-Gruppen ausgeschlossen fühlen.

Für das volle Lesevergnügen – Das ändert sich auf MANNSCHAFT.com

Die Neonazi-Gruppe, die Nordic Resistance Movement (DNM) sei weiterhin aktiv. LGBTIQ-Aktivist*innen berichteten, dass Mitglieder der DNM zu ihren Veranstaltungen kamen und Fotos von
Teilnehmer*innen machten, was die Community einschüchterte.

Werbung



Pride-Saison

Das Corona-Jahr wird eine Ausnahme gewesen sein

Lil Nas X

Lil Nas X ködert Fans mit «Call Me By Your Name»