in

Nach Coming-out zwangsverheiratet, zwangsoperiert und entführt

Die erschütternde Geschichte von Bekzat Mukashev aus Kasachstan

Bekzat Mukashev
Bekzat Mukashev (li.) und sein Freund Arman (Foto: Screenshot)

Als sich Bekzat Mukashev, ein 29-jähriger schwuler Mann aus Kasachstan, letztes Jahr gegenüber seiner Familie outete, wurde sein Leben zu einem Albtraum. Mehrfach versuchte er, aus seiner Heimatstadt Uralsk im Westen Kasachstans zu fliehen. Doch seine Familie fand immer wieder einen Weg, ihn festzuhalten. Und dann kam Corona.

Wie das Portal en.hromadske.ua berichtet, wurde Bekzat Mitte Juni von Verwandten entführt und wird seitdem gegen seinen Willen festgehalten. Sein Partner, ein LGBTIQ-Aktivist aus Kasachstan, der nur mit seinem Vornamen Arman identifiziert wird, kontaktierte die Novaya Gazeta mit seiner Geschichte.

Kasachstan vor der ersten LGBTIQ-Kundgebung?

Bekzat verbarg jahrelang seine sexuelle Identität vor seiner Familie. Sein Vater Bekbolat ist ein bekannter Geschäftsmann und vor Ort gewählter Beamter. Bekzat wusste, dass er einen schwulen Sohn als Schande empfunden würde. Darüber hinaus sind seine Eltern religiöse Menschen, die an den kasachischen muslimischen Traditionen festhalten, was ein Coming-out umso schwieriger macht. 70 % der Bevölkerung Kasachstans sind Muslime, ein Viertel ist christlichen Glaubens.

Werbung

Trotz seines Widerstands zwangen die Eltern Bekzat Mukashev letztes Jahr, eine Frau zu heiraten. «Meine Eltern bestanden jeden Tag darauf: Du bist schon 28 Jahre alt, du musst heiraten. Wir wollen Enkelkinder», sagte Bekzat im Februar gegenüber der kasachischen LGBTIQ-Website kok.team.

Damals lernte er auch Arman kennen, seinen jetzigen Freund. Eine Woche nach seiner Hochzeit kam er mit zu Bekzats Familie. Das kam dort nicht gut an.

Seine jüngere Schwester Liza sagte, dass Homosexualität laut Islam «mit dem Tod bestraft» werde. Dann versprach sie, dass die Familie «ihm helfen würde, diese zu überwinden». Lizas Ehemann rief Arman an und bedrohte ihn. Zudem bot ihre Mutter Arman Geld an, um aus Bekzats Leben zu verschwinden.

Werbung


Zuerst wollte die Familie Bekzat zum Psychologen bringen. Er lehnte ab und sagte seiner Mutter, er wolle den Rest seines Lebens mit Arman verbringen. Als Reaktion darauf schlug ihn der Vater, bis Bekzat das Bewusstsein verlor. Mit Verletzungen an Kopf und Bauch landete der junge Mann in einem Krankenhaus, wo seine Familie ihm die Ausweispapiere und sein Telefon wegnahm. Die Ärzte haben den Vorfall nie der Polizei gemeldet, heisst es in dem Artikel. In einem Brief an eine Menschenrechtsorganisation schrieb Bekzat, dass seine Eltern «alle in Uralsk gekauft haben».

Von der Familie mit dem Tod bedroht
Nach seiner Genesung floh Bekzat in die Küstenstadt Aktau, wo er bei Armans Freunden bleiben konnte. Von dort schrieb er seinen Eltern und bat sie, ihn nicht zu suchen. Als Reaktion darauf wurde er beroht. Seine Eltern versprachen, ihn in eine psychiatrische Klinik zu stecken oder Leute einzustellen, um ihn und seinen Freund zu töten, falls Bekzat nicht nach Hause zurückkehrte.

«Glaube nicht, dass du irgendwo fliehen kannst, wir werden dich finden – unsere Leute sind überall», hiess es laut Bekzat in einer Nachricht.

Nazi-Hetzjagd gegen Pride im ukrainischen Charkiw

Kurz darauf machte die Familie ihre Drohungen wahr. Sie fanden ihn, zwangen ihn in ein Auto und fuhren zurück in die Heimatstadt. Er glaubt, dass es die Verbindungen seiner Familie zu den Behörden waren, die ihnen geholfen haben, ihn zu finden. Bekzat konnte einige Tage später wieder fliehen. Er liess alles zurück und floh mit Arman in eine kleine Nachbarstadt nahe der russischen Grenze. Aber die Drohungen verfolgten die beiden. «Mama schrieb, mein Vater würde Leute einstellen, die uns für Geld töten könnten», sagte Bekzat zu Novaya.

Dann versuchte die Familie eine andere Strategie. Seine Angehörigen lockten Bekzat aus dem Versteck, indem sie behaupteten, dass bei der Mutter Krebs diagnostiziert worden wäre und der Sohn sie zu einer Untersuchung im benachbarten Russland begleiten musste. «Nach unserer Ankunft in Moskau gingen wir zum Burdenko-Forschungsinstitut für Neurochirurgie», erinnerte sich Bekzat in seinem Brief an Novaya. «Zuerst habe ich nicht verstanden, warum wir dorthin gegangen sind …“ Die angeblich Krebs-Diagnose stellte sich als Lüge heraus.

Eltern zwangen ihn zu Operation
Bereits 2015 wurde bei Bekzat Hydrozephalus diagnostiziert, eine chronische Erweiterung der Gehirnkammern, bei der sich Flüssigkeit im Gehirn ansammelt. Seine Eltern waren besessen von der Idee, dass diese Krankheit verantwortlich war für seine Homosexualität. Tagelang drängten sie darauf, dass Moskauer Ärzte Bekzat operieren, aber alle lehnten ab. Sie fanden kooperativere Chirurgen in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan, die im Januar eine nicht genehmigte Operation durchführten. Bekzat zufolge bohrten die Chirurgen sein Gehirn an und liessen überschüssige Flüssigkeit ab, obwohl «die Moskauer Ärzte vor dem Verfahren gewarnt hatten, das mehr schaden als nützen könnte».

Für das volle Lesevergnügen – Das ändert sich auf MANNSCHAFT.com

Nach der Operation beauftragten seine Eltern Bekzat mit einem bewaffneten Wachmann. In der Verzweiflung beschloss das schwule Paar, ihren Kampf öffentlich zu machen. Bekzat und Arman gaben mehrere Interviews. Ihre Geschichte verbreitete sich über die sozialen Medien. Es führte schliesslich zur Rettungsmission des russischen LGBT-Netzwerks, der gleichen Organisation, die Opfer von seltsamen Pogromen in einer südrussischen Region Tschetscheniens retten würde (MANNSCHAFT berichtete). Es brachte das Paar zunächst nach Russland mit dem Plan, es in die EU zu schicken, um dort Asyl zu beantragen.

Doch bevor die Männer weiter fliehen konnte, brauchte Bekzat einen Reisepass. Die kasachische Botschaft in Moskau teilte ihnen mit, dass die Fernverarbeitung von Dokumenten sechs Monate dauern würde, aber in Kasachstan könnte in wenigen Tagen ein Reisepass ausgestellt werden. Bekzat beschloss, es zu riskieren und die letzte Reise in die Heimat für die neuen Dokumente zu machen.

Mit Tricks gelang es seinen Eltern, den Prozess um einen Monat zu verzögern. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Grenze aufgrund der Corona-19-Pandemie geschlossen.

«Wir haben ihn in verschiedenen Wohnungen versteckt, damit seine Eltern ihn nicht finden“, sagt Anatoly Chernousov, Herausgeber der kasachischen LGBTQ-Website Kok.team. „Aber sie haben ihn wieder auf die Fahndungsliste gesetzt und wieder fremde Leute angeheuert, um ihn zu suchen. Diese Leute terrorisierten sowohl Bekzats Freunde als auch alle, die ihm halfen, sogar seinen Anwalt. Man warf ihnen vor, Bekzat entführt zu haben.

View this post on Instagram

Полная версия видео Всем привет! Меня зовут Арман @arokhassanov . Я из Казахстана и я – гей. У меня есть любимый человек. Его зовут Бекзат Мукашев. Родители Бекзата – Бекболат и Марьям – отказываются принять тот факт, что их сын – гей. Неоднократно они запирали его дома, избивали, запугивали и пытались лечить от гомосексуальности. Меня тоже выслеживали и избивали. Несколько раз нам с Бекзатом удавалось сбежать, но его родители нас всегда находили и возвращали Бекзата домой. В январе они сделали ему операцию на головном мозге без показаний доктора. Они считали, так Бекзат перестанет быть геем. После этого нам удалось сбежать в Россию, но в марте Бекзату пришлось вернуться в Казахстан, чтобы сделать загранпаспорт. Выехать обратно он не успел, так как Казахстан закрыл границы на карантин. 13 июня родители Бекзата нашли его и похитили. Они до сих пор силой удерживают его, не дают нам связаться и не разрешают адвокатам увидеть его. Я прошу поддержать меня в моей борьбе за любимого человека. Пожалуйста, распространите это видео, чтобы как можно больше людей узнало, что я не сдамся, я буду бороться за Бекзата! Поддержите флешмоб. Пожалуйста, прошу вас, говорите об этом везде, где только можно. Важно, чтобы весь мир узнал, как Мукашев Бекболат @bekbolatkm и Мукашева Марьям боятся признать, что Бекзат гей и нарушают закон, силой удерживая своего 29-летнего сына дома. Помогите мне освободить Бекзата! #freeBekzat От редакции: Дорогие все! Мы просим вас максимально распространить этот пост и видео в социальных сетях. Тэгайте, пожалуйста, всех, кто, как вам кажется, может помочь. Music: www.bensound.com

A post shared by Kok.team (@kokteam) on

Er wurde aufgespürt und am 13. Juni erneut entführt. Seine Verwandten schickten dann Videos an LGBTIQ-Aktivist*innen und Journalist*innen (einschliesslich Novaya Gazeta), in denen Bekzat sie davor warnte, die Geschichte zu veröffentlichen. Höchstwahrscheinlich wurde er unter Druck gesetzt, die Videos aufzunehmen, glauben Freund*innen und Verbündete von Bekzat. Sie alarmierten die Polizei, doch die habe nichts unternommen. Nun versuchen Aktivist*innen und Freund*innen, in den sozialen Medien mit dem Hashtag #FreeBekzat auf den Fall aufmerksam zu machen und Bekzat zu befreien.

Laut Anatoly Chernousov gibt es in Kasachstan Dutzende Fälle wie diesen. «Jeden Monat wenden sich ungefähr 10 Personen an uns, weil etwas infolge von Homophobie passiert ist», sagt Chernousov, dessen Kok.team-Website ein Formular enthält, in dem Menschen über ihre Probleme schreiben können. Jeder Fall sei anders, aber die Menschen, die sich an ihn und sein Team wenden, leiden oft unter der Gewalt ihrer Familie. In Kasachstan sei dies die grösste Bedrohung für LGBTQ-Personen.

Elton John

Sir Elton John wird mit Gedenkmünze geehrt

ukraine krieg

Sichtbarkeit in der Ukraine: Queere Soldat*innen outen sich