in

Für das volle Lesevergnügen – Das ändert sich auf MANNSCHAFT.com

Am Wochenende kommt MANNSCHAFT+

lgbtiq
Foto: Fausto Garcia/Unsplash

Ab dem Wochenende bietet MANNSCHAFT.com ein Digital-Abo an. Mit MANNSCHAFT+ kannst du alle Artikel aus der Print-Ausgabe ungekürzt lesen.

Es dürfte sich herumgesprochen haben: Die MANNSCHAFT feiert in diesem Jahr das 10. Jahr ihres Bestehens. Wir freuen uns schon sehr auf die nächsten zehn Jahre mit dir. Auch weiterhin wollen wir dich online und aktuell über LGBTIQ-News aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie weltweit auf dem Laufenden halten.

Mit der neuen MANNSCHAFT durch den Sommer

Print-Abonnenten erhalten MANNSCHAFT+ automatisch
Am kommenden Samstag (4. Juli) führen wir auf MANNSCHAFT.com eine Bezahlschranke für all jene Artikel ein, die aus der Print-Ausgabe der MANNSCHAFT stammen – genannt MANNSCHAFT+. Bisher konnte man diese Texte, wenn auch gekürzt, online lesen. Aus Respekt all jenen gegenüber, die das Heft beziehen und dafür zahlen, wird dies künftig nur noch möglich sein, wenn man dafür einen geringen Beitrag zahlt. Es gibt ein Wochenabo (5 CHF, 4 EUR), ein Monatsabo (9 CHF, 7 EUR) und ein Jahresabo (48 CHF, 36 EUR). Auch exklusive Online-Inhalte, etwa aktuelle Interviews oder Kolumnen wie die von Marcel Mann, sind künftig in den Abos enthalten.

Werbung

Wer ein Print-Abo abschliesst und beim Kauf in unserem Abo-Shop ein Konto eröffnet, erhält automatisch einen Zugang zu allen MANNSCHAFT+-Artikeln. Bestehende Abonnent*innen können mit ihrer E-Mail-Adresse ein Konto eröffnen. Bei vielen Print-Abos sind jedoch keine E-Mail-Adressen hinterlegt. Die Betreffenden bitten wir an dieser Stelle, sich unter kontakt (at) mannschaft.com zu melden, damit wir den kostenlosen Onlinezugriff freischalten können.

«Ich liebe die Community, aber wir sind nicht fehlerfrei»

Den Zugang zu unseren MANNSCHAFT+-Inhalten findest du oben links auf unserer Homepage. Dort kannst du unter Mein Abo mit deiner E-Mail-Adresse ein Konto eröffnen beziehungsweise einloggen.

Noch einen guten Grund gibt es, warum wir uns zu diesem Schritt entschieden haben: Guter Journalismus ist nicht zum Nulltarif zu haben. Hintergrundrecherchen und Interviews sind zeitaufwendig, auch Fotograf*innen wollen (und sollen!) bezahlt werden. Das gilt natürlich auch in der aktuell verschärften wirtschaftlichen Situation in der Corona-Pandemie. Alle Medien haben zu kämpfen, da bildet die MANNSCHAFT leider keine Ausnahme.

Werbung


Für die meisten Artikel ändert sich nichts
Übrigens: Der ganz grosse Anteil der MANNSCHAFT-Artikel bleibt kostenfrei. Das gilt vor allem für unsere tagesaktuelle Berichterstattung. Wenn also ein Land die Ehe für schwule und lesbische Paare öffnet, sich ein*e Sportler*in outet oder wenn die homophobe polnische Regierung eines Tages abgewählt wird oder zurücktritt (man wird noch ja noch träumen dürfen …), dann kannst du das wie bisher ganz ohne Einschränkung zeitnah bei uns lesen.

Noch etwas: Wir haben unsere Kategorien ein wenig verändert – den Samstagskommentar etwa findet ihr jetzt unter NEWS. Und in der Kategorie KULTUR gibt es jetzt eigene Unterkategorien etwa für Buch oder Bühne. Die Anpassungen sind minimal und wir hoffen, du findest dich auch weiterhin bei uns zurecht und gut aufgehoben. Wir freuen uns, dich auch weiterhin mit LGBTIQ-News, mit Berichten, Kommentaren und Kolumnen auf MANNSCHAFT.com zu versorgen.

Deine MANNSCHAFT

LGBTIQ im Westbalkan

«Minderheiten wie LGBTI sollen angstfrei in Europa leben können»

LGBTIQ Kakuma

Erneut Angriffe auf LGBTIQ-Flüchtlinge in Kenia