in ,

Die Bundeswehr – im Gleichschritt Richtung Diversity?

Gibt es ernsthaftes Interesse an einem Wertewandel?

Bundeswehr Diversity
Wie wichtig nimmt die Bundeswehr Diversity? (Foto: AdobeStock)

Bis vor 20 Jahren galt bei der Bundeswehr, dass homosexuelle Neigungen die Eignung eines Soldaten zum Vorgesetzten ausschliessen. Am 3. Juli 2000 dann wurde der diskriminierende Erlass aufgehoben. Seither hat sich unter Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU) noch einiges getan, doch neue Rückschläge lassen am ernsthaften Interesse an einem Wertewandel in der Bundeswehr zweifeln, schreibt der Vorsitzende von QueerBw (Arbeitskreis queerer Angehöriger der Bundeswehr) Sven Bäring in seinem Gastbeitrag*.

Wenn man beliebige Personen fragt, welche Eigenschaften sie mit der Bundeswehr verbinden, wird man nicht selten auf «männlich», «konservativ» oder «rechts» stossen. Nicht nur die deutsche Geschichte lassen dieses Bild erscheinen. Immer wieder macht die Bundeswehr mit Skandalen im Bereich Rechtsextremismus auf sich aufmerksam. Aber wird ihr das gerecht?

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.

US-Botschaft in Moskau sorgt mit Regenbogenflagge für Aufregung

Claudia Roth

Homohass in Polen – «Europa verliert jeden Tag ein Stück Glaubwürdigkeit»