in ,

SportPride 2020 – Für Sichtbarkeit, gegen Diskriminierung von LGBTIQ

Zwei trans Fussballer*innen berichten über ihren Lieblingssport

SportPride
Fabian (Foto: Patrick Sun/Mopo) und Sarah (Foto: Alex Skordos)

Mit der Social Media Kampagne zur SportPride wollen der LSVD, die Fussballfans gegen Homophobie, die Queer Football Fanclubs, F_in Netzwerk Frauen im Fussball und Football Supporters Europe die Global Pride am 27. Juni nutzen, um weltweit LGBTIQ im Sport sichtbar zu machen und für einen diskriminierungsfreien Sport einzustehen. Unterstützt wird der Aufruf u.a. vom Deutschen Fussball-Bund. MANNSCHAFT unterstützt das Anliegen als Medienpartner. Dazu haben wir mit zwei trans Fussballer*innen gesprochen.

Sarah (42) wohnt in Beckdorf bei Buxtehude und spielt bei Grün Weiss Eimsbüttel (Hamburger Oberliga) in der Abwehr. Seit dem 6. Lebensjahr liebt sie Fussball, war immer schon im Verein. Früher stand sie im Tor, aber darauf hatte sie irgendwann keine Lust mehr.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Vienna Pride

Vienna Pride: Mit Conchita Wurst und Bundespräsident bei Global Pride

Briten homofeindlich

Wien bekommt ein queeres Jugendzentrum