in

CSD Stuttgart 2020 mit Autokino und Pop-Up-Store

Das Programm des Kulturfestivals der Community wurde an die neuen Gegebenheiten angepasst

CSD Stuttgart
Das war der CSD Stuttgart 2019 (Foto: CSD Stuttgart)

Das CSD-Kulturfestival kann in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form stattfinden. Doch der CSD Stuttgart soll nicht einfach ausfallen. Man verstärke die Vielfalt daher weiter, sagt der veranstaltende Verein.

Schliesslich sei in Bezug auf die Gleichberechtigung und Akzeptanz von LGBTIQ immer noch viel zu tun. Die Sichtbarkeit von Vielfalt in unserer Gesellschaft sei gerade auch in herausfordernden Situationen, wie wir sie momentan durch die Corona-Pandemie alle gemeinsam erleben, elementar wichtig, heisst es in einer Pressemitteilung von Freitag.

Mit Merch und Demo – so funktioniert der CSD München

Das ehrenamtliche Organisationsteam hat, zusammen mit der hiesigen Regenbogen-Community, in Windeseile ein komplett neues Konzept erarbeitet, wie dem diesjährigen Motto «Vielfalt braucht Verstärkung» auch unter Corona-Bedingungen angemessen Gehör und Sichtbarkeit verschafft werden kann. «Dabei haben der Gesundheitsschutz und das Wohl aller Beteiligten selbstverständlich stets die höchste Priorität», stellt Christoph Michl, Geschäftsführer der IG CSD Stuttgart e.V., klar.

Werbung


Im Rahmen des CSD-Kulturfestivals vom 10. bis 26. Juli stehen also auch 2020 vielfältige Aktionen und unterschiedlichste Veranstaltungen auf dem Programm – sowohl als Live-Stream wie auch mit Publikum vor Ort. Verschiedene Massnahmen im öffentlichen sowie digitalen Raum sorgen für zusätzliche Aufmerksamkeit.

Cybersex, Cuba & Corona – das bringt die 100. MANNSCHAFT-Ausgabe

Vor dem eigentlichen Festivalbeginn bilden zwei Abende im Autokino die passende Einstimmung: Am Mittwoch, 8. Juli  wird auf dem Kulturwasen in Bad Cannstatt eine Preview der Culture-Clash-Komödie «Kiss Me Kosher!» gezeigt, inklusive Gesprächsrunde vor dem Film. Am Donnerstag, 9. Juli läuft im Autokino Esslingen der Film «Die glitzernden Garnelen».

Die zahlreichen Programmbeiträge zu den Kulturtagen werden im Festivalzeitraum vorwiegend aus einem zentralen CSD-Studio im Stadtkaufhaus «Das Gerber» ins Internet übertragen. So werden tägliche Live-Streams mit Diskussionen, Talkrunden, Infoabenden, Lesungen, Kultur und vielem mehr das Motto «Vielfalt braucht Verstärkung» mit inhaltlichem Leben füllen. Unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln wird zudem einem begrenzten Publikum nach Anmeldung die Teilnahme vor Ort im CSD-Studio möglich sein.

Werbung


Die Fläche im «Gerber» diene darüber hinaus als Pop-Up-Store zum CSD Stuttgart, über den Interessierte an alles Wissenswerte und sämtliche Neuigkeiten gelangen – seien es das Programmheft, Fanartikel oder Hintergründe und Materialien rund um die Regenbogen-Community.  Der CSD-Empfang am Abend des 10. Juli wird als Live-Stream aus dem grossen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses ausgestrahlt werden. Mit einem Grusswort vor Ort dabei ist unter anderem Fritz Kuhn, der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart.

Ebenfalls als Live-Stream wird die CSD-Gala am Freitag, 17. Juli 2020 im Rahmen des «KastellSommer» von der neuen Open-Air-Kulturbühne im Stuttgarter Römerkastell gesendet. Dort treten unter anderem Desirée Nick, Markus Barth, Sweet Sugar Swing auf. Moderiert wird der Abend von Slam-Poetin und Autorin Leticia Wahl. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung in die Phoenixhalle verlegt, vor welcher der KastellSommer aufgebaut ist. Zusätzlich zur Online-Übertragung wird es einem begrenzten Publikum – aktuell 99 Menschen – möglich sein, die Show unter Einhaltung der aktuellen Hygieneregeln live vor Ort in Bad Cannstatt mitzuerleben.

Wien feiert Pride als «Fensterlparade» – FPÖ stänkert

Zum Gala-Wechsel vom Friedrichsbau Varieté ins Römerkastell sagt CSD-Geschäftsführer Christoph Michl: «Die Vorgaben zu Abstand und Hygiene haben uns veranlasst, die Veranstaltung einmalig zu verlegen, wobei uns die Entscheidung ganz und gar nicht leichtgefallen ist.» Da der Spielbetrieb im Varieté jedoch erst im September wieder offiziell startet und der „KastellSommer» als Aussenlocation mit viel Platz ideale Bedingungen für die momentane Lage bietet, haben wir uns letztendlich zu diesem Schritt durchgerungen. „2021 sind wir aber selbstverständlich wieder zurück auf dem Pragsattel», wagt Michl bereits einen Ausblick.

Eine durch die Stadt ziehende Demonstration in der Grösse der bisherigen CSD-Polit-Parade mit über 7.500 Teilnehmenden und knapp 200.000 Besuchenden am Strassenrand ist in der derzeitigen Situation leider schlicht nicht möglich. «Wir arbeiten für den Nachmittag des 25. Juli 2020 jedoch an einer anderen Form der Präsenz, um Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit für unsere Themen zu schaffen“, berichtet CSD-Koordinator Christoph Michl und ergänzt: „Aktuell sind wir in der Klärung der organisatorischen Details mit den Behörden und unter Einbeziehung der Community.»

Fest stehe aber bereits, dass es sich um keine Demonstration mit Musik und LKW handeln kann. Die Überlegungen gehen eher Richtung einer «Stellvertreter*innen-Kundgebung» mit aktiven Gruppen der Regenbogen-Community und der Stadtgesellschaft, ergänzt um einige wenige dezentrale Informationsstände in der Innenstadt.

Diese andere Art der Kundgebung ist zudem Teil des durchgängigen Online-Pride-Event am Hauptwochenende des CSD Stuttgart, dem 25. und 26. Juli 2020, welcher eine vorwiegend virtuelle Alternative zum bisherigen Strassenfest bieten wird. Diese Live-Übertragung wird ebenfalls von der «KastellSommer»-Bühne an der Phoenixhalle im Römerkastell in Bad Cannstatt gesendet.

In diesem zweitägigen Online-Event werden Auftritte verschiedener Künstler*innen, DJ*ane-Sets, persönliche Grussworte, politische Diskussionen, Gesprächsrunden, Film-Einspielungen sowie Verlosungen und Online-Mitmach-Aktionen für ein abwechslungsreiches Programm sorgen. Einer der zahlreichen Höhepunkte ist sicherlich der Live-Auftritt der Band MiA. am Samstagabend.

Besonderer Fokus wird ausserdem darauf liegen, wie sich die Regenbogen-Community in ihrer ganzen Bandbreite in diesem neuen Format präsentieren kann. Beispielsweise wird ein virtuelles Online-Festivalgelände mit digitalen Infoständen als «Markt der Möglichkeiten» die Arbeit der vielen Initiativen, Gruppen, Vereine und Unternehmungen vorstellen und zum direkten Dialog einladen. Neben LGBTIQ-Organisationen sind auch weitere Akteur*innen der Stadtgesellschaft zur Teilnahme eingeladen.

«Hätte ich weniger in der Hose, wäre das Bild nicht gelöscht worden»

Alle Live-Streams und Online-Veranstaltungen des CSD-Kulturfestivals werden stets auf www.csd-stuttgart.de/live sowie über die CSD-Präsenzen bei YouTube und Facebook übertragen. Bis auf die CSD-Gala werden alle Streams kostenlos zugänglich sein.

Das Motto des CSD Stuttgart mit der Botschaft «Vielfalt braucht Verstärkung», werde im Juli im öffentlichen und virtuellen Raum eine deutliche Rolle spielen, beispielsweise durch eine gross angelegte Plakatkampagne, zahlreiche Regenbogenflaggen im Stadtgebiet, verschiedene Grussbotschaften, einem Schaufensterwettbewerb sowie weiteren Aktionen zum selbst mitmachen und selbst kreativ werden.

Kurt Aeschbacher

Katholische Zeitung wollte Aeschbacher wegen Sexualität kippen

Sarah Hijazi

Gedenken an tote LGBTIQ-Aktivistin vor Ägyptens Botschaft in Malta