in ,

«Circus of Books»: Wenn Mami schwule Pornos vertreibt

Karen und Barry Mason vertrieben in den Achtzigern die größten schwulen Pornoklassiker, inklusive die legendären Jeff-Stryker-Titel. Jetzt hat ihre Tochter eine Doku über das Unternehmen ihrer Eltern gedreht

Circus of Books
Eine Jeff-Stryker-Sexpuppe, wie sie von Karen und Barry Mason in den 1980er-Jahren vertrieben wurde (Foto: «Circus of Books» / Netflix)

Dokumentarfilme über die schwule Pornoindustrie sind wahrlich kein neues Phänomen, aber sie haben sich inzwischen von einem Nischenprodukt hinein in den Mainstream bewegt. Und sind jetzt sogar bei Netflix angekommen. Der dort aktuell zu bestaunende Film «Circus of Books» nimmt einen Sonderstatus ein, weil er hinter der Sexfassade eine berührende Mutter-Sohn-Geschichte erzählt.

In Abwandlung der berühmten Neil-Patrick-Harris-Nummer von den Tony Awards 2011 könnte man sagen: «It’s not just for gays anymore!» Soll heissen, heute beschäftigen sich weit grössere Kreise mit schwuler Pornografie als Schwule. Das gilt, im unmittelbaren Sinn, auch für stark pornografisch gefärbte Kunst. Das neue Zielpublikum für viele explizit homoerotische Werke sind selbstbewusste heterosexuelle Frauen, wie der Kunstberater Thomas Knapp unlängst in einem Interview erklärte: «Immer mehr Frauen drängen in den Kunstmarkt, Frauen, die CEOs sind mit genug Geld, um sich Arbeiten zu leisten. Sie kaufen sich Kunst zu ihrem eigenen Vergnügen, und sie wählen andere Themenschwerpunkte als vormals heterosexuelle männliche Kunstsammler. Sie wollen von den Werken stimuliert werden – und Männern beim Sex zu zuzusehen finden sie stimulierend!»

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Jüdischer Juni

«Jüdischer Juni» – Salzgeber Club zeigt Filme aus und über Israel

Boris Johnson britische Premierminister Homosexuelle

Boris Johnson bedankt sich bei LGBTIQ – und das Netz tobt