in

Der frühere Zweite ist jetzt der Erste: Mr. Gay World!

Francisco José Alvarado hatte im Vorjahr den zweiten Platz im Wettbewerb belegt

Mr. Gay World!
Plötzlich Mr. Gay World: Francisco José Alvarado (Foto: Instagram)

Der 30-jährige Francisco José Alvarado arbeitet als Arzt im Lavapiés Gesundheitszentrum in Madrid. Während er im März um das Leben von COVID-19-Patient*innen kämpfte, erkrankte er selber an dem Virus. Nach seiner Genesung kehrte er zur Arbeit zurück – und wurde überraschend zum Mr. Gay World erklärt.

Das Event zur Kür des Gay World 2020 wurde wegen der Corona-Krise abgesagt. Sie findet nun im kommenden März statt – zusammen mit der Kür des Mr Gay World 2021. Wer für dieses Jahr ausgewählt wurde, behalte das Recht, sich nächstes Jahr für den Titel zu bewerben, heisst es. Es gibt dann also zeitgleich zwei Gewinner, die beide ein Jahr lang im Amt sind – die Mister Gay World 2020 und 2021.

«Mr. Gay Germany 2020» kämpft gegen Homophobie im Fussball

«Es ist bedauerlich, dass wir die diesjährige Veranstaltung auf März 2021 verschieben, aber wir werden grösser und stärker zurückkommen. In diesen beispiellosen Zeiten gehen wir mit gutem Beispiel voran und sind in der Lage, mit Veränderungen umzugehen und uns anzupassen», erklärte Eric Butter, Präsident von Mr. Gay World auf der Seite des Wettbewerbs. Die nächste Kür soll vom 21. bis 28. März 2021 in Johannesburg stattfinden.

Werbung

Alvarado erfuhr von seiner «Beförderung», nachdem er knapp drei Wochen in Selbstquarantäne verbracht hatte. Die Symptome bemerkte er beim Dienst im Krankenhaus, erzählte er jetzt in einem Interview mit Redacción Médica. «Es begann mit trockenem Husten, aber wir steckten mitten im Chaos, also habe ich nicht weiter darauf geachtet.»

Endlich 10 Jahre alt! Hier ist die MANNSCHAFT, Nr. 100

Am nächsten Tag habe er sich müde und schlapp gefühlt und hatte Schmerzen. Nachdem er gerade eine 24-Stunden-Schicht beendet hatte, nahm er an, dass er von der Arbeit müde war. (Hier berichtet Charly Bühlmann von seiner Arbeit in der Notfallaufnahme des Sonnenhofspitals in Bern –MANNSCHAFT berichtete).

Dann verschlechterten sich bei Francisco die Symptome und er beschloss, sich auf Coronavirus testen zu lassen. Als der Test positiv ausfiel, begab er sich sofort in die Selbstquarantäne.

Werbung



Nach fast 20 Tagen in Quarantäne hatte Alvarado keine Symptome mehr und wurde schliesslich negativ getestet. Eine Woche später kehrte er zur Arbeit zurück. Und dann kam der überraschende Anruf von den «Mr. Gay World»-Leuten. Alvarado hatte im Vorjahr den zweiten Platz im Wettbewerb belegt.

View this post on Instagram

Así, de andar por casa 🏡 Salgo en la foto más feliz que una perdiz. Qué cómodo me puedo llegar a sentir en todo aquello que me recuerda al pueblo, que huele a campo y me traslada a la infancia. Hasta el punto de desnudarme por completo. Qué necesario es romper con tanto prejuicio, vencer miedos y quitarse vergüenzas.🤸🏾‍♂️🌈👨🏽‍⚕️ – @benita.jl.50 – ¿Qué dirán? 🧐 – ¿Qué hago, madre? 🤷🏽‍♂️ Haga lo que haga van a hablar… 🤔 – Haz lo que sientas y te haga feliz, hijo. 🦄 Trata a los demás con cariño y respeto. 🤗 Vive tu vida y no te olvides de mí 👩‍🦳 Yo siempre voy a estar a tu lado 💕 pero ahora te tengo que dejar volar 🦋 @danudephoto 📷 . #pic #picoftheday #picture #nude #naked #natural #hairy #beard #naturaleza #desnudo #bear #koala #otter #wolf #animal #instinct #shooting #male #man #gay #woof #scruff

A post shared by 𝗙𝗥𝗔𝗡 𝗔𝗟𝗩𝗔𝗥𝗔𝗗𝗢 (@fj_alv) on

Er hofft nun, die neu gewonnene Plattform nutzen zu können, um gegen Homophobie zu kämpfen. «Wir müssen weiter dagegen ankämpfen», sagt er. «Vor 30 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation aufgehört, Homosexualität als psychische Krankheit zu bezeichnen. Heute, im Jahr 2020, wird weiter über Gesprächstherapien zur Heilung von Homosexualität gesprochen.»

Richard Grenell

Wie schnell verlässt US-Botschafter Richard Grenell Berlin?

Mecklenburg

Stiftung fördert queere Projekte in Corona-Krise – 20.000 Euro ausgezahlt