in

Neue Doku zum Ehe-für-alle-Jubiläum in Taiwan

Unterwegs mit drei LGBTIQ-Paaren aus drei verschiedenen Generationen

taiwan ehe für alle
Können trotz Ehe für alle nicht heiraten: A-Gu aus Macau und Hsinchi aus Taiwan. (Bild: GagaOOLala)

Seit einem Jahr können in Taiwan gleichgeschlechtliche Paare heiraten. Der neue Dokumentarfilm «Taiwan Equals Love» zeigt jedoch, dass das neue Gesetz immer noch einige Paare aussen vor lässt.

Am 17. Mai 2019, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi- und Transphobie IDAHOBIT, führte Taiwan als erstes Land Asiens die Ehe für alle ein (MANNSCHAFT berichtete). Eine Woche später konnten sich gleichgeschlechtliche Paare für die Eheschliessung anmelden.

Im letzten Jahr sind über 3500 LGBTIQ-Paare den Bund fürs Leben eingegangen. Gemäss neusten Umfragen haben sich die Befürchtungen der Gegner*innen nicht bewahrheitet: Knapp 93% der befragten Taiwanes*innen gaben an, dass sich die Gesellschaft seit der Öffnung der Ehe nicht verändert habe.

Werbung


Die Ehe gilt in Taiwan jedoch immer noch nicht für alle. Von einer Eheschliessung ausgeschlossen sind binationale LGBTIQ-Paare, bei denen ein Partner oder eine Partnerin aus einem Land stammt, das die Ehe für alle nicht anerkennt. Für ausländische Staatsangehörige bietet die Eheöffnung folglich immer noch keine Lösung, um in Taiwan eine gemeinsame Zukunft aufzubauen.

A-Gu aus Macau und Hsinchi aus Taiwan sind eines dieser betroffenen Paare, das sich mit Herausforderungen bei der Jobsuche und bei der Aufenthaltsbewilligung herumschlagen muss. Der neue Dokumentarfilm «Taiwan Equals Love» hat drei LGBTIQ-Paare aus drei verschiedenen Generationen von 2016 bis zur Eheöffnung 2019 begleitet.

Taiwan Regenbogenfamilie
Möchten als Famlie anerkannt werden: Mindy, Jovi und Tochter Miao-Miao. (Bild: GagaOOLala)

Der Film dokumentiert ihre Hochs und Tiefs im Kampf um Anerkennung. Mindy ist die neue Partnerin von Jovi und möchte auch als rechtlicher Elternteil für deren Tochter Miao-Miao anerkannt werden. Tien-Ming und Ho-Hsiang sind seit 37 Jahren ein Paar und sorgen sich nun um ihre Gesundheit. Tien-Ming hatte einen leichten Schlaganfall, Ho-Hsiang erhielt vor Kurzem die Diagnose Parkinson. Die Männer wollen ihre Beziehung nun rechtlich absichern.

Werbung

GagaOOLala veröffentlichte «Taiwan Equals Love» am 22. Mai im Originalton Mandarin mit englischen Untertiteln. Der LGBTIQ-Streamingdienst war Teil der «Marriage Equality Coalition Taiwan» – die zentrale Organisation, die in den letzten Jahren für die Eheöffnung lobbyiert hatte.

Ehe für alle Taiwan
Von 2016 bis 2019 demonstrieren LGBTIQ-Aktivist*innen immer wieder für die Ehe für alle. (Bild: GagaOOLala)

«Ich wusste schon bei der Gründung der Koalition, dass unser Weg – egal, wohin dieser führen würde – ein Meilenstein in der taiwanesischen Bürgerrechtsbewegung sein würde und der globalen LGBTIQ-Bewegung einen Aufschwung verleihen wird», sagt Jay Lin, CEO von GagaOOLala, in einer Medienmitteilung. Er weist darauf hin, dass knapp 70% der Stimmberechtigen sich 2018 in einem Referendum gegen die Ehe für alle ausgesprochen hatte (MANNSCHAFT berichtete). «Der Film ist ein Beweis dafür, dass man selbst in hoffnungslosen Zeiten weiterkämpfen muss. Auf die Gefahr hin, wie ein Klischee zu klingen, möchte ich sagen: Ja, die Liebe siegt wirklich!»

GagaOOLala aus Taiwan ist seit Mai auch im deutschsprachigen Raum verfügbar. Zu sehen gibt es Produktionen aus der ganzen Welt, vorerst noch mit englischen Untertiteln (MANNSCHAFT berichtete).

Armenien

«Es ist demütigend»: Mysteriöse Outing-Kampagne in Armenien

Hästens Bett

Gratis übernachten im Huus Gstaad – jetzt gewinnen!