in

Petition stellt sich hinter Bremens homophoben Pastor

Für Olaf Latzel ist gelebte Homosexualität so wie Ehebruch ein «todeswürdiges Verbrechen»

Olaf Latzel
Olaf Latzel (Foto: Screenshot/Netzwerk Bibel und Bekenntnis)

Die Kirchenleitung strebt ein Disziplinarverfahren an (MANNSCHAFT berichtete), seine Fans wollen ihn davor bewahren: Über 14.000 Unterstützer*innen unterzeichneten jetzt eine Online-Petition für den umstrittenen Bremer Pastor Olaf Latzel

In der Petition mit dem Titel «Solidaritätsbekundung mit Bremens Pastor Olaf Latzel» heisst es, der Pastor nehme seine biblische Verantwortung gegenüber Gott wahr und dürfe deswegen nicht suspendiert werden. Die allgemeine Lehrfreiheit in Bremen sei verfassungsgebunden. «An diesem Grundrecht eines Bremer Pastors darf nicht gesägt werden. Doch zur Zeit wird eben genau dies getan.»

Wegen Nein zur Eheöffnung: Spaltet sich Methodisten-Kirche?

Mit der Petition wollen die Unterstützer auch zum Ausdruck bringen, dass sie ein Disziplinarverfahren nicht für gerechtfertigt halten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt zudem gegen ihn wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung. Auch Personalvertreter*innen forderten seine Suspendierung.

Werbung

Vorausgegangen war ein Eheseminar, das Olaf Latzel im vergangenen Oktober unter dem Titel «Biblische Fahrschule zur Ehe» in seiner Gemeinde abgehalten hat. Einen Tonmitschnitt dieses Seminars soll er auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht haben. Der betreffende Mitschnitt ist aber inzwischen verschwunden.

Unter anderem hat die Frankfurter Rundschau ihn mit Äusserungen zitiert wie: «Überall laufen diese Verbrecher rum vom Christopher Street Day, feiern ihre Partys.» Gelebte Homosexualität sei wie Ehebruch ein «todeswürdiges Verbrechen». Ende April hat deswegen der CSD Bremen Strafantrag gestellt.

Nun will die Bremische Evangelische Kirche ein Disziplinarverfahren gegen den umstrittenen Pastor einleiten. Die Kirchenleitung habe nach einem Dienstgespräch mit Latzel der Gemeinde St. Martini eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen, teilte Kirchensprecherin Sabine Hatscher am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit. Entschieden werde darüber am 14. Mai.

Werbung


Endlich 10 Jahre alt! Hier ist die MANNSCHAFT, Nr. 100

Die Leitung der Bremischen Evangelische Kirche hatte die Äusserungen zunächst «auf das Schärfste» verurteilt. Latzel schade der Kirche, der Gemeinschaft der Gemeinden und den gesamtkirchlichen Einrichtungen. Er habe Menschen herabgesetzt, beleidigt und in ihrer Würde verletzt, distanzierte sich die Kirchenleitung. Sie dagegen stehe «klar an der Seite homosexuell lebender Menschen».

Latzel erklärte dazu auf seinem YouTube-Kanal: Während des Eheseminars habe er von Verbrechern gesprochen. Dies habe sich aber nicht auf homosexuell lebende Menschen bezogen, sondern auf militante Aggressoren, die uns als Gemeinde in den letzten Jahren immer wieder angegriffen und gotteslästerlich diffamiert haben (MANNSCHAFT berichtete).

Fussball für alle

«Fussball für alle» – Kapitänsbinden mit Regenbogen reichen nicht

GagaOOLala

Über 30 kostenlose LGBTIQ-Filme bei GagaOOLala