in

Marianne Rosenberg zurück aus der Corona-Quarantäne

Die Homo-Ikone hatte erst kürzlich ihren 65. Geburtstag gefeiert

Marianne Rosenberg
Marianne Rosenberg (Foto: Sandra_Ludewig)

Marianne Rosenberg war an Covid-19 erkrankt. Am 21. März hatte die Homo-Ikone erste Symptome bemerkt, dann musste sie in Quarantäne. Jetzt ist sie wieder wohlauf.

«Ich hatte Fieber und Erkältungssymptome und wurde positiv getestet. Das Ergebnis waren zwei Wochen häusliche Quarantäne, die ich noch um eine Woche verlängert habe», erklärte Marianne Rosenberg in Bild. Die Sängerin hatte erst kürzlich ihren 65.Geburtstag gefeiert (MANNSCHAFTberichtete).

So queer war der Deutsche Filmpreis 2020

«So lange die Wohnung nicht verlassen zu können und permanent über das Virus nachzudenken, das war eine fast bedrohliche Erfahrung.» Nach der Quarantäne war der Corona-Test bei Marianne Rosenberg negativ. Sie freue sich, dass es ihr wieder gut geht.

Werbung


Als positive Bilanz stellt sie fest, dass es eine grosse Hilfsbereitschaft gab, die sie sehr schätzte. Familie und Freunde versorgten sie mit Lebensmitteln. «Die Solidarität ist ein wirklich positiver Aspekt in diesen skurrilen Zeiten. Freunde, Familie und Nachbarn kümmern sich. Das ist doch toll und das macht auch Mut für die Zeit danach.»

«Den Tod seiner grossen Liebe Anselmo hat er nie vollends verkraftet»

Wir trafen die Schwulen-Ikone zu ihrem 65. Geburtstag im März. Wir sprachen über Rio Reiser,  in  den sie  damals verliebt war, und ihr offenbar nicht vorhandenes Gaydar.

«Ich glaube auch nicht, dass es da stringente Merkmale gibt«, sagte Rosenberg. «Ich finde, es ist eine Anmassung. Ottonormalverbraucher sagt da vielleicht, es sind weibliche Anteile an einem Mann, das würde man sofort sehen – und das ist völliger Unsinn!»

Werbung


Das vollständige  Interview erscheint in der MAI-Ausgabe (Deutschland) der MANNSCHAFT. Hier geht es zum Abo Deutschland und hier zum Abo Schweiz. 

Jair Bolsonaro

Bolsonaro-Dämmerung – ist der homophobe Präsident am Ende?

App Dating-App Grindr Hornet

Nach «Insta-Trend»: Männer in Marokko werden erpresst