in

Er wurde positiv auf Corona getestet – am Freitag, den 13.

Stefan aus Berlin hat sich vermutlich bei einem Fetischfestival in Belgien angesteckt

Corona infiziert
Stefan wurde vor über einer Woche positiv auf SARS-CoV-2 getestet (Foto: Instagram)

Rund 22.000 Menschen in Deutschland sind mit Corona infiziert. Einer von ihnen ist Stefan. Zu Ostern wollte er als Mister Leather Berlin 2020 kandidieren.

Stefan hat es erwischt: Am Freitag, den 13. März wurde er positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Angesteckt habe er sich vermutlich beim schwulen Indoor-Fetischfestival Darklands in Antwerpen, schreibt er uns. Auch auf der Homepage des Festivals wird darüber informiert, dass einige Gäste der Party das Virus trugen. Man sei in Kontakt mit den belgischen Gesundheitsbehörden.

«Am schwersten fällt es mir, andere nicht zu umarmen»

Stefan war als Kandidat für die Wahl zum Mister Leather Berlin 2020 angemeldet, die jetzt ausfällt. Sie sollte im Rahmen von Easter Berlin stattfinden. Doch das allösterliche Fetischfest ist abgesagt. «Leider verschlechtert sich die Lage rund um das Coronavirus täglich in Deutschland», liest man auf der Homepage. «Da uns die Sicherheit unserer Gäste das Wichtigste ist, haben wir uns daher dazu entschlossen, EasterBerlin 2020 ausfallen zu lassen.»

Werbung

Über Instagram erreichen wir Stefan. Dort hat er auf seinem Profil seine Krankheit bekannt gemacht und alle gebeten, die mit ihm in Kontakt waren, sich testen zu lassen.

Oben-ohne-Pianist geht viral mit Balkon-Konzert

«Es fällt mir einerseits sehr schwer die Zeit ohne physischen, menschlichen Kontakt zu verbringen, andererseits habe ich so viel Gear (Leder, etc.) zu Hause, und niemand, der es sieht oder mitspielen kann. Ich ziehe mich gerne an und gehe aus, in Bars, oder einfach so in Berlin-Schöneberg. Das ist jetzt erst mal vorbei, da die Bars geschlossen bleiben.»

Zu seinen grössten Sorgen gehört momentan, dass er seine 80 Jahre alte Nachbarin angesteckt haben könnte. Anderen Schaden zugefügt zu haben und das Verbot körperlicher Kontakte treffen ihn am stärksten, schreibt er auf Instagram.

Werbung


View this post on Instagram

Still quarantined at home. Mild symptoms, a bit a cough, and feeling a bit sick. A bit of body ache, but that can come from just sitting around. 🐻 Thanks for all the lovely messages I got from you guys. It really helps. ❤️ My biggest anxiety is that I have infected others, or that I infect my 80 year old neighbor next door, I love her so much. Causing others harm and having no physical human contact, are two of my biggest emotional traumas of the last year, and I am forced to live through this. My travel to Antwerp has cured so much pain and made me be a physical and complete human again, so this corona situation comes at a weird moment. But I do believe that live throws only things at us that we can handle, that we must handle, that we deserve to overcome so that we have the chance to grow stronger and correct our past fears and mistakes. So don't lose faith, be strong, we will all come out changed afterwards! The competition for Mister Leather Berlin 2020 is most likely canceled completely, but let's regroup and try to provide strength and hope to everybody! Calling all the title holders to provide hope and joy and positive vibes! ❤️ Xx from Berlin! ❤️🐻🇦🇹🏳️‍🌈🇩🇪

A post shared by Stefan (@derschtefan) on

Die ersten Tage habe er noch damit verbracht neue Kombinationen von meinem Leder/Uniformen/Gear auszuprobieren und lustige Videos auf Instagram zu stellen, um die allgemeine Stimmung zu verbessern. «Doch das wird mittlerweile schwer, denn ich werde tatsächlich krank mit Fieber», schreibt er uns am Dienstag. Unbehandelt lag es bei 39,4 Grad, laut Vorschrift der Ärzte werde es bei 38 Grad gehalten

Update am Sonntag, 22. März. Wir wollen wissen, wie es ihm geht. «Es schwankt täglich stark, bin immer noch sehr krank. Mittlerweile huste ich auch.» Dazu kommen gedankenbetäubende Kopfschmerzen. Und die Angst, dass die Lunge beschädigt ist oder wird.

Corona infiziert
Stefan hat sich mit Corona infiziert (Foto: zVg)

Es werde wohl noch dauern, bis er wieder gesund sei; dass er zu den 80 % der Fälle mit «milden Symptomen» zählt, tröstet nur wenig. Auch für die anschliessende Reha müsse er Zeit einplanen. Aber die Hauptsache ist: Er wird wieder gesund.

Warum das Coronavirus LGBTIQ häufiger treffen kann – das liest Du hier auf MANNSCHAFT.com. Für Menschen mit HIV besteht allerdings keine erhöhte Gefahr – MANNSCHAFT berichtete.

Kriss Rudolph

Geschrieben von

Kriss Rudolph lebt mit seinem Hund Mompa in Berlin. Bei MANNSCHAFT ist er als Online-CvD und als Chefredakteur der deutschen Print-Ausgabe tätig.

LGBTIQ Corona

«Am schwersten fällt es mir, andere nicht zu umarmen»

Sebastián Vega

Basketballer über sein Coming-out: «Ich fühle mich befreit»