in

Schöner Wohnen mit dem Wohnprinz Bastian

Der beliebte Online-Einrichtungsberater über sein Coming-out und die Folgen

Wohnprinz
Auf Youtube begeistert Bastian alias der Wohnprinz tausende Abonnenten. (Bild: zvg)

Er weiss, wie man seine eigenen vier Wände mit etwas Pepp aufmotzt, ob mit Do-it-yourself-Deko oder teuren Shoppingideen. Als er vor zehn Jahren damit anfing, war der Wohnprinz Bastian einer der ersten Youtube-Einrichtungsberater in Deutschland. Mittlerweile ist aus dem einstigen Laien ist echter Profi geworden.

Seinen Adelstitel trägt er seit bald einem Jahrzehnt: Bastian, der seinen Nachnamen nicht verraten will, rief sich selbst zum Wohnprinzen aus. Seinen Youtube-Kanal haben fast 73 000 Menschen abonniert. Tausende von Kommentaren befassen sich mit Duftkerzen, Bettwäsche und Möbelkäufen. Auf den ersten Blick offenbart der Kanal das zu Erwartende: Jede Menge bunte Videos, in denen er zu schnell, zu laut und etwas zu viel spricht.

Jesse Tyler Ferguson und Gatte werden Eltern

Sein Thema ist dabei der Dreiklang aus Wohnen, Dekorieren und Selbermachen (oder in seiner Sprache: DIY – «do it yourself»). Mal geht es um die passende Deko für Hochzeiten, mal darum, sein Büro aufzumotzen. Auf dem Plan stehen auch Stylingideen zu anfallenden Festen: Ostern, Halloween, Weihnachten und dann das Ganze wieder von vorne.

Werbung

Ehrung mit Gesellenbrief 
Und damit ist er sehr erfolgreich. Bereits nach wenigen Jahren war Bastian sozusagen der Blogger und Youtuber zum Thema Inneneinrichtung, inzwischen absolviert er auch sehr viele Auftritte im klassischen Fernsehen. Die Innung der Raumausstatter plant aktuell sogar, dem gelernten Friseur einen Gesellenbrief ehrenhalber zu übergeben – das wäre dann die Adelung von aussen.

Doch dazwischen blitzt häufig ein anderer Bastian durch. Neben witzigen Videos mit Tine Wittler oder Annette Frier finden sich immer wieder einige, die sich mit sehr ernsthaften Themen befassen wie Krebs oder einem Trauerfall in der Familie.

«Prince Charming» erhält den Grimme-Preis

Abonnenten kündigten nach Coming-out
Bastian ruft mitunter dazu auf, sich an Wahlen zu beteiligen, und nimmt auch sonst kein Blatt vor den Mund, wenn es um gesellschaftliche Themen geht.  Schliesslich setzt der Wohnprinz mit geharnischten Aussagen deutliche Zeichen gegen Homophobie. Denn der in Bottrop lebende Bastian ist schwul. So twitterte er einmal: «Mich zu fragen, ob ich schwul bin, ist, als würde man den Weihnachtsmann fragen, ob er der Weihnachtsmann ist.» 

Werbung


«Wer mich nicht so akzeptieren kann, wie ich bin, der braucht auch keine Kreativtipps von mir»

Nach seinem Coming-out, so berichtet er, habe er dennoch extrem viele Abonnent*innen verloren. Da ist ein junger Mann, der sich selbst «Prinz» nennt und Videos macht, die sich tiefschürfend mit Lampenschirmen, Hochzeitsdekorationen und Duftkerzen beschäftigen, und es gibt tatsächlich Menschen, wundert sich Bastian, die überrascht sind, wenn er sich outet? Die diesem jungen Mann dann die Gefolgschaft aufkündigen? So als könne man ihn fortan nicht mehr als Quelle der Inspiration nutzen, um seine Wohnung nach dem Vorbild der Fernsehserie «Sex and the City» einzurichten und zu stylen?

Wohnprinz
Auch Firmen wie Westwing wollen mit dem Wohnprinzen zusammenarbeiten. (Bild: zvg)

Auf solche Leute könnte man gut verzichten – wenn es nicht auch ums Geld ginge. Das verdienen Youtuber*innen mit der Werbung vor ihren Clips. Da kann es sehr schnell eng werden, wenn Abonnenten wegfallen. An deren Anzahl bemisst sich die Höhe des Entgelts für die Einblendungen der Werbefilmchen.

Mit gestärktem Rücken und Nulltoleranzstrategie
Bastian ist heute noch erschüttert darüber, welchen Einfluss das Coming-out auf seinen Youtube-Kanal und damit seinen Lebensunterhalt und auch sein öffentliches Leben hatte. Das ging von der Abbestellung des Kanalabonnements bis hin zu sehr hässlichen Kommentaren unter den Videos. Sogar angespuckt wurde er auf der Strasse. Vor allem viele sehr junge Follower*innen hätten ihm den Schritt übel genommen …

Das vollständige Porträt über Wohnprinz Bastian ist in der Januar/Februar-Ausgabe der MANNSCHAFT erschienen. Hier geht es zum Abo Deutschland und hier zum Abo Schweiz. 

Illingen Tuchów

«LGBT-freie Zone» Tuchów – Illingen stellt Partnerschaft in Frage

STI Tripper

Dr. Gay – Können Tripper oder Syphilis tödlich sein?