in

Sie traten und schlugen schwules Paar – 32 Monate Haft!

«Gib mir 20 Pfund, sonst bring ich dich um!» soll einer der Schläger gerufen haben

Homohass in England
David (re) und Ashley müssen ins Gefängnis (Fotos: Greater Manchester Police)

Homohass in England: David B. (18) und Ashley R. (19) wurden zu 32 Monaten Haft in einem Jugendgefängnis verurteilt. Sie gaben zu, ein Händchenhaltendes schwules Paar angegriffen zu haben.

Es passierte am 3. August 2019, als eines der Opfer spät abends von der Arbeit in einer Bar in der Innenstadt von Manchester kam. Sein Partner schloss sich ihm an und sie gingen Händchen haltend nach Hause.

«Auch so eine Schwuchtel?» – Homophober Übergriff in St. Moritz

Sie hielten in einem Supermarkt an und eine Gruppe von Menschen, darunter David und Ashley, beschimpfte sie. Das Paar ging zum nahe gelegenen Bahnhof Piccadilly Station, um nach Hause zu fahren, doch David und Roberts folgten ihnen.

Werbung


Die beiden Angreifer, die aus der kleinen Stadt Stoke-on-Trent stammen, riefen ihnen schwulenfeindliche Kommentare zu, etwa «Du wirst in der Hölle brennen» und «Es ist widerlich!». Einer soll auch gesagt haben: «Gib mir 20 Pfund, sonst bring ich dich um.»

Prinz Harry als «Held der Schwulen» in der britischen Armee

David und Ashley griffen dann das Paar an, schlugen und traten die Männer. Dabei haben sie die Brille eines der Männer und das Telefon des anderen zerbrochen.

Die Schwulenhasser waren noch am Tatort, als die Polizei eintraf und sie festnahm. Die Opfer wurden wegen kleinerer Verletzungen behandelt, berichten die Manchester Evening News.

Werbung


«Die Männer hatten das Recht, Hand in Hand so zu gehen», erklärte Richterin Suzanne Goddard den Angreifern, die sich zu den zwei Anklagen wegen versuchten Raubes schuldig erklärten. «Ihr Verhalten dagegen war vollkommen inakzeptabel.»

Deren Anwälte erklärten sie seien «jung und unreif» und seien beide betrunken gewesen, als sie das Paar angriffen. «Er ist entsetzt über das, was er getan hat», sagte Davids Anwalt. «Er ist eindeutig jemand, der nicht denkt, wenn er trinkt.» Sein Mandant habe den Angriff nicht initiiert, er gebe aber zu, mitgemacht zu machen. Ashleys Anwalt erklärte, sein Mandant habe seit dem Angriff auf Alkohol verzichtet.

Homohass in England nimmt zu
Junge Brit*innen werden wieder homofeindlicher, wie eine Umfrage im vergangenen Jahr zeigte. Junge Leute tendieren auch eher zu dem Glauben, dass LGBTIQ gefährlich für andere sein könnten oder dass man sie «heilen» könnte (MANNSCHAFT berichtete).

Stammzellen HIV

Adam Castillejo – dank Stammzellen-Therapie HIV-negativ

NEOS: Grüne und ÖVP «verraten LGBTIQ-Community»