in

Neuer Erzbischof von Uganda: Eheöffnung wird nie kommen!

Das stellte Kaziimba gleich am ersten Tag seines bischöflichen Dienstes klar

Uganda Eheöffnung
Foto: zVg

Der neue Erzbischof der Kirche von Uganda, Stephen Kaziimba Mugalu, hat in dieser Woche seine Amtszeit in der Namirembe-Kathedrale in Kampala begonnen und legte ein Gelübde ab, niemals gleichgeschlechtliche Ehen in der Kirche zu akzeptieren.

Erzbischof Kaziimba erklärte laut einem Bericht des Portals Monitor, die Kirche werde weiterhin Ehe zwischen Heteros als die lebenslange, ausschliessliche Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau für die Zeugung hervorheben, wie dies in der Bibel zum Ausdruck komme.

MANNSCHAFT im März: Raus aus gesellschaftlichen Zwängen!

«Durch den Trend in der westlichen Welt und in einigen anglikanischen Kirchen werde ein Zwang ausgeübt, einschliesslich in unserer Mutterkirche in England. Aber es gilt für uns in Uganda wie für mich und mein Haus – wir werden dem Herrn dienen», sagte der Prälat kurz nach Erhalt der bischöflichen Autorität von seinem Vorgänger Stanley Ntagali, der mit 65 Jahren in den Ruhestand ging.

Werbung


Als Erzbischof Ntagali sich letzte Woche von den anglikanischen Gläubigen in der All Saints Church in Nakasero verabschiedete, wiederholte er auch, dass sich die Kirche nicht einschüchtern und zwingen lasse, gleichgeschlechtliche Ehen anzunehmen. Der Erzbischof von Kenia hatte kürzlich angekündigt, er werde wegen der Unterstützung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften nicht an der Weltbischofskonferenz Lambeth im Sommer teilnehmen (MANNSCHAFT berichtete)

«Wir können der Lehre der Liberalen des Westens nicht folgen, die uns gesagt hat, dass die Bibel das Buch der Vergangenheit ist und dass Männer Männer heiraten können und Frauen Frauen heiraten können. Wir sagen Nein zu dieser liberalen Lehre … Wir haben Nein zur gleichgeschlechtlichen Ehe gesagt und wir werden das auch weiterhin sagen, bis Jesus zurückkommt», so Ntagali.

Sein Nachfolger, Erzbischof Kaziimba, erklärte am ersten Tag seines bischöflichen Dienstes zudem, für die Kirche in Uganda gebe es unterschiedliche Herausforderungen wie Polygamie, frühe Ehen und häusliche Gewalt, die Gottes Plan für heilige Ehen untergraben.

Werbung

Der höchste Reformierte sagt Ja zur Eheöffnung

Auch Inzest und Sodomie seien nicht Gottes Wege. «Ich lade Menschen, die zusammenleben, ein, ihre Ehe direkt vor Gott zu stellen, indem sie Eheversprechen ablegen und Eheringe anlegen. Diese sind nicht satanisch, wie einige ketzerische Lehrer es ausdrücken, sie sind ebenso Gottes Weg», so Kaziimba.

Der Erzbischof gelobte auch, Abtreibung als Verhütungsmethode niemals zu akzeptieren oder zu unterstützen, und forderte die anglikanischen Gläubigen auf, das Leben zu fördern, anstatt es zu zerstören.

Ungeachtet des Hasses, der der LGBTIQ-Community in Uganda entgegenschlägt, wollen die Aktivist*innen der Children of the Sun Foundation (COSF) im Sommer einen Ball veranstalten, bei dem Geld gesammelt werden soll u. a. für Notfallunterkünfte und HIV-Prävention. COSF kämpf für Menschenrechte und LGBTIQ. Hier geht es zur Crowdfunding-Kampagne.

Homohass in Polen

Polens Homohasser wollen gegen Hassvorwurf klagen

«Totsch» für Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis nominiert