in ,

«Cancel Culture»: Ein «Fehltritt» und du bist raus

Eine neue Form von LGBTIQ-Wadenbeisser-Aktivismus im Internet zielt darauf ab, unliebsame Menschen moralisch zu boykottieren, zu beschämen und aus dem öffentlichen Diskurs zu tilgen. Treffen kann es jeden!

Cancel Culture
Vor einer Woche wurde eine Veranstaltung von Pete Buttigieg im National LGBTQ Center for the Arts in San Francisco von Queer-Aktivist_innen niedergebrüllt (Symbolfoto: Clem Onojeghuo / Unsplash)

Der Begriff «Cancel Culture» macht derzeit die Runde und wird in verschiedenen Medien diskutiert: Es handelt sich dabei um eine Form von Wadenbeisser-Internetaktivismus, der darauf abzielt, einen unliebsamen Menschen moralisch zu boykottieren, zu beschämen und aus dem öffentlichen Diskurs und Leben zu tilgen. Als Folge werden Veranstaltungen mit den entsprechenden Personen «gecancelt». Das kann die Organisator*innen des CSD in Köln treffen, weil sie das Motto «Einigkeit, Recht, Freiheit» wählten («zu nationalistisch»). Aber auch US-Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg, der letzter Woche von linken Queer-Aktivist*innen niedergebrüllt wurde («nicht einer von uns»).

Unlängst versuchte Masha Gessen in The New Yorker zu erklären, warum etliche Queers so vehement gegen Buttigieg sind («The Queer Opposition to Pete Buttigieg, Explained»). Einer der zentralen Vorwürfe sei demnach, dass der Demokrat jahrelang seine Homosexualität geheim gehalten habe und als «straight» durchging – als Kriegsveteran, als Politiker, als Person des öffentlichen Lebens. Erst nachdem LGBTIQ-Aktivist_innen die Eheöffnung erkämpft hatten, habe sich Buttigieg zu einem Outing «entschieden» und zu seinem Partner Chasten Glezman bekannt. Mit dem er nun das Modell einer «heteronormativen» christlichen Ehe führe und sich somit dem Mainstream anpasse. Oder anbiedere.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Warhol Zeichnung

Erotische Zeichnungen von Andy Warhol erstmals veröffentlicht

nagelpilz baden

Dr. Gay – Nagelpilz: Darf ich baden gehen?