in

Drei Heteros lancieren LGBTI-Jobs.ch

18 Unternehmen sind bereits angeschlossen

LGBTIQ Jobs
Bild: iStockphoto

Ein neues Portal will LGBTIQ-Personen die Jobsuche erleichtern. Die drei Gründer versichern, dass das Engagement der inserierenden Firmen genau überprüft werde.

Seit 15. Januar ist lgbti-jobs.ch online, eine Jobbörse für LGBTIQ-Arbeitsuchende. Die inserierten Stellen stammen allesamt von Firmen, die eine diskriminierungsfreie Unternehmenskultur pflegen und einen LGBTIQ-inklusiven Arbeitsplatz bieten.

Hinter dem neuen Portal stecken drei heterosexuelle Cis-Männer: Thomas Zahnd, Nicolas Haelg und Samuel Stalder. Letzterer verfügt bereits Erfahrung im Bereich Diversity: Stalder betreibt mit Work50.ch bereits ein Stellenportal für Arbeitssuchende über 50 Jahren.

Werbung


«Mir war lange nicht bewusst, dass die Stellensuche für LGBTIQ-Personen mit Unsicherheiten verbunden ist und immer noch viel Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt herrscht», sagt Thomas Zahnd gegenüber der MANNSCHAFT.

Das bringt die erste MANNSCHAFT des Jahres 2020

Die drei Gründer arbeiteten für die Lancierung ihres Portals mit Transgender Network Switzerland TGNS und WyberNet, dem Verein für lesbische Berufsfrauen, zusammen und besuchten Plattformen wie GetConnected, ein Vernetzungsevent für Studierende und Berufstätige der LGBTIQ-Community. «Wir wurden überall sehr herzlich empfangen», freut sich Zahnd.

Label «Trans sensibilisiert»

Auf Wunsch von TGNS habe man einen zusätzlichen Filter für transfreundliche Jobs eingebaut. Auf dem Arbeitsmarkt seien trans Personen mit zusätzlichen Herausforderungen konfrontiert. «Es fehlt die Sensibilisierung auf ihre Bedürfnisse. Zum Beispiel werden trans Personen oft noch mit ihrem alten Vornamen oder den falschen Pronomen angesprochen», sagt Zahnd. Das führe unter anderem dazu, dass die Arbeitslosigkeit bei trans Personen in der Schweiz bei rund 20% liege.

Werbung


Nicolas Haelg fügt an, dass das LGBTIQ-Engagement der inserierenden Firmen eine entscheidende Rolle spiele. «Wir suchen mit jeder Firma das Gespräch. Pinkwashing kommt bei uns nicht in Frage», sagt er. «Wenn wir das Gefühl haben, dass eine Firma nur aus Marketinginteressen bei uns einen Job ausschreiben möchte, sagen wir ab.»

Diskriminierung am Arbeitsplatz – beim Jahresgehalt von LGBTIQ?

LGBTI-jobs.ch ging mit über 20 Stelleninseraten online, darunter im Bereich Informatik, Kommunikation, im Gesundheistsektor sowie in der Finanzbranche. Die Jobbörse konnte bereits 18 Unternehmen gewinnen, unter anderem die Bundesverwaltung, Tibits AG, Ikea und Ricardo AG.

Für Stellensuchende ist die Nutzung von LGBTI-jobs.ch kostenlos, Firmen können ein Stelleninserat ab 350 Franken schalten.

Die Schweiz macht vorwärts im Bereich Diversity und Inklusion für LGBTIQ-Berufstätige. 2019 erhielten sieben Unternehmen und Organisationen erstmals das Swiss LGBTI-Label, darunter die Credit Suisse und die Zürcher Kantonalbank (MANNSCHAFTberichtete). Im Rahmen der nächsten Verleihung am 29. Januar zeichnen die Initiator*innen die Stadt Zürich aus.

Stadt Zürich erhält Swiss LGBTI-Label

LGBTIQ News

Cologne Pride zieht umstrittenes Motto zurück

Erfassung Hassverbrechen

Konservative Zeitung beklagt «Hass» von LGBTIQ auf Christen