in

Demos gegen Hass auf LGBTIQ – auch Grossmünster zeigt Flagge

Nach gewalttätigen Übergriffen auf schwule Paare im Zürcher Nachtleben zeigte die queere Community, dass sie sich nicht einschüchtern lässt

Hass auf LGBTIQ
Ein Kuss bei der Demo gegen den Hass auf LGBTIQ (Foto: Andrea Jerger)

3000 Demonstrierende gingen am Samstag in Zürich gegen Hass auf LGBTIQ auf die Strasse. Deutliche Solidarität zeigte das Grossmünster mit einer riesigen Regenbogenfahne.

Rund 3000 Personen demonstrierten in Zürich für das Ja zum Schutz vor Hass am 9. Februar. Zielpunkt der Demo war das Grossmünster, dessen Nordturm mit einer riesigen Regenbogenfahne geschmückt wurde. Damit zeigt auch die reformierte Kirche, dass sie für eine Gesellschaft ohne Hass einsteht.

Morddrohungen gegen ersten schwulen Abgeordneten in Guatemala

Über 3000 friedliche Demonstrant*innen trafen sich um 13.00 Uhr auf dem Helvetiaplatz, um durch die Stadt Zürich ziehend für ein Ja zum Schutz vor Hass und für die Akzeptanz von Lesben, Schwulen und Bisexuellen zu demonstrieren. Nach den verschiedenen Vorfällen von gewalttätigen Übergriffen auf gleichgeschlechtliche Paare im Zürcher Nachtleben (MANNSCHAFT berichtete) war die Demonstration ein selbstbewusstes Zeichen, dass sich die LGBTIQ-Community nicht einschüchtern lässt.

Werbung


«Mit dieser Demonstration hat die Community gezeigt, dass sie geeint für ein Ja zum Schutz vor Hass kämpft», erklärte Patrick Hadi Huber, Mitorganisator der Demo und Präsident von HAZ. Queer Zürich erfreut: «Die jüngsten Angriffe zeigen es leider deutlich: Wir müssen dringend ein klares Zeichen gegen homophoben Hass setzen. Dieser Hass und diese Angriffe dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben.» Er ruft deshalb die Stimmbevölkerung dazu auf, am 9. Februar ein klares Ja in die Urne zu werfen.

Hass auf LGBTIQ
Das Grossmünster hatte seinen Nordturm mit einer riesigen Regenbogenfahne geschmückt (Foto: Andrea Jerger)

Der Demonstrationszug endete im Zürcher Niederdorf auf dem Platz vor dem Grossmünster, wo die versammelte Menschenmenge eine 10×30 Meter grosse Regenbogenfahne bestaunen konnte, die vom Nordturm der Kirche ausgerollt wurde. «Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der reformierten Kirche und dieses öffentliche und klare Statement für mehr Akzeptanz», erklärt Eva Kaderli, Mitorganisatorin der Demonstration und Co-Präsidentin vom Verein Zwischenraum, der sich für queere Menschen in den Kirchen einsetzt.

Hass auf LGBTIQ
Foto: Andrea Jerger

Dies zeige, wie breit die Unterstützung für den Schutz vor Hass sei und dass auch kirchliche Kreise eine Erweiterung der Diskriminierungsstrafnorm klar befürworteten. Im vergangenen Sommer hatte sich Gottfried Locher, höchster Reformierter der Schweiz, klar die Eheöffnung für Schwule und Lesben ausgesprochen (MANNSCHAFT berichtete).

Werbung

Die bewilligte Demonstration wurde von lokalen LGBTIQ-Vereinen und dem nationalen Komitee Ja zum Schutz vor Hass organisiert. Sie war eine von über zehn Aktionen, die in der ganzen Schweiz für ein Ja am 9. Februar aufriefen. In Luzern etwa gab es ein weiteres Kiss-in.

Universität Freiburg setzt homophobe Dozentin ab

Mit diesen Aktionen forderten tausende lesbische, schwule und bisexuelle Menschen, dass sie endlich vor Hass und Diskriminierung geschützt werden. Das wird mit Ausnahme von SVP von allen Bundesratsparteien befürwortet, zudem auch von den Grünen, der BDP und der GLP (MANNSCHAFT berichtete).

Homophober Übergriff

Homofeindlicher Angriff mit Gürtel gegen 15-Jährigen

Queen Münze

Freddie Mercurys Band Queen wird mit Münze geehrt