in

Herr Bossart macht blau: So geht Weihnachtsdeko 2019

Warum nicht mal mit Auberginen, Rosenkohl oder Broccoli arbeiten?

Weihnachtsdeko 2019
Foto: Pixabay

Die Feiertage werden fruchtig, jedenfalls im Hause Bossart. Und was man sonst noch über die richtige Weihnachtsdeko 2019 wissen muss.

Herr Bossart mag es eher schlicht und nüchtern und scheut überdekorierte Wohnräume wie Sie-wissen-schon-wer das Weihwasser. Doch nun steht sie uns wieder bevor, die Weihnachtszeit. Damit einher gehen manch opulente Dekorationsexzesse, die vielleicht zu den Angelsachsen passen, hier aber angestrengt wirken und einfach deplatziert sind. Beim Thema Dekoration mahnt Herr Bossart also zur Zurückhaltung.

Von Ausserirdischen besamt: Der Pornhub-Jahresbericht 2019

Besinnen Sie sich – es heisst ja nicht umsonst «besinnliche Weihnachtszeit»! Im Winter ist es dunkel, am Weihnachtsabend haben wir eben erst den kürzesten aller Tage hinter uns gebracht. Wer nun etwas Licht in diese dunklen Abendstunden bringen möchte, der tut sicher etwas Richtiges. Licht erhellt nicht nur die Nacht, es wärmt im übertragenen Sinne auch das Gemüt. Und das tut gut.

Werbung


Wenn Sie nun finden, Ihre gute Stube müsse ebenfalls dekoriert werden, dann hat Herr Bossart für Sie folgende Trends aufgespürt: Während man vor ein paar Jahren noch total hipp war, wenn man einen schwarzgesprayten Tannenbaum umgekehrt aufhängte, so ist man heuer bei den Leuten, wenn am Tannenreisig die (heimische) Fauna vertreten ist. Eulen, Fasanen, Füchse, Hasen, Steinböcke oder Bären: Der Artenvielfalt in Kugelform sind keine Grenzen gesetzt, gerne dürfen da auch Paradiesvögel und Fantasiekäfer hängen.

Dr. Gay – Ich stehe auf den Vater meines besten Freundes

Wem das allenfalls zu makaber sein sollte, der weiche – ohne Witz – auf Gemüse und Früchte aus Glas aus. Zu finden sind neben Äpfeln auch Gurken, Feigen, Auberginen, Rosenkohl oder Broccoli. Es scheint, die freie Marktwirtschaft möchte mit diesem Trend auch die Vegetarier*innen und Veganen unter Ihnen bedienen. Jedem nach seiner Fa­çon, sagt da Herr Bossart, schliesslich lässt sich über Geschmack nicht streiten. Und originell ist das ja allemal.

Die Trendfarbe dieses Jahr ist übrigens blau, und ganz allgemein dekoriert man – so man denn will – sein Daheim im Chalet- und Landhausstil (da passen ja auch die Tiere und das Gemüse an den Tannenzweigen irgendwie wieder dazu)

Werbung



homofeindlicher Angriff

Homofeindlicher Angriff: Lesbisches Pärchen verletzt

swiss lgbti label

Stadt Zürich erhält Swiss LGBTI-Label