in

Apulien: Bunte Vielfalt am Stiefelabsatz

Willkommen im Bilderbuch-Italien – wo ein offen schwules Leben weiterhin schwierig bleibt

Reisebericht Apulien Gaytravel
Die mittelalterliche Hafenstadt Monopoli zählt zu den bezauberndsten Ortschaften an der Adriaküste. (Foto: Andreas Gurtner)

Sanft gewelltes Hügelland, endlose Olivenbaumplantagen, historische Städtchen, schöne Strände und leckeres Essen mit guten Weinen:  Bis heute ist in Apulien erstaunlich viel Bilderbuch-Italien erhalten geblieben.

Schon im 6. Jahrhundert vor Christus begannen sich die Römer für die Region zu interessieren. Apulien wurde rasch zur Drehscheibe für den Handel mit dem Orient und die Stadt Brindisi zum wichtigsten Hafen an der Adria. In dieser Zeit wurden auch erste Olivenbäume vom östlichen Mittelmeer über Griechenland nach Süditalien gebracht. Heute prägen rund 60 Millionen solcher oft jahrhundertealter Bäume mit ihren knorrigen Stämmen die Landschaft Apuliens. Fast die Hälfte des italienischen Olivenöls wird in dieser Region produziert, wobei das Öl als besonders intensiv, fruchtig und würzig im Geschmack gilt.

Malta: Das stolze LGBTIQ-Paradies im Mittelmeer

Unüberschaubares Gassengewirr
Wer mit dem Flugzeug nach Apulien reist, kann entweder die Landeshauptstadt Bari oder das weiter südlichen gelegene Brindisi anfliegen. Die zauberhafte Altstadt von Bari liegt nur eine kurze Autofahrt vom Flughafen entfernt, so dass sich bereits wenige Minuten nach der Landung echtes Ferienfeeling breit macht. Das auf einer Halbinsel im adriatischen Meer gelegene historische Zentrum mit seinem unüberschaubaren Gassengewirr ist fast vollständig von einer dicken Stadtmauer umgeben. Eine der Hauptattraktionen ist die Basilika des heiligen Nikolaus, des Schutzheiligen von Bari. Das eindrückliche Gotteshaus wurde im 12. Jahrhundert errichtet und gilt heute als bedeutender Wallfahrtsort für Gläubige aus aller Welt. 

Werbung

Reisefieber Gaytravel Reisebericht Apulien
Foto: Andreas Gurtner

Etwas weiter südlich erreicht man anschliessend über eine gut ausgebaute Schnellstrasse den wunderschönen Ferienort Polignano a Mare, der hoch über dem kristallklaren Meer auf einem Karstfelsen thront. Am Ende der schmucken Gässchen gelangt man zu mehreren eindrücklichen Aussichtspunkten mit tollem Blick über die Adria und die steilen Felswände.

Diese wurden von der Brandung regelrecht durchlöchert, wodurch im Laufe der Zeit jede Menge Grotten entstanden sind. Einige davon können im Rahmen einer Bootstour auf dem Wasserweg besucht werden. Eine der grössten Höhlen, die oberhalb des Meeresspiegels liegende Grotta Palazzese, wurde hingegen zu einem Spezialitätenrestaurant ausgebaut, in dem man über dem zischenden Meer bei einem leckeren Fischgericht genussvoll verweilen kann.

In den verwinkelten Gässchen des mittelalterlichen Städtchens Monopoli, das man als nächstes erreicht, stösst man immer wieder auf schöne Kirchen, Paläste und Klöster. Nach einem Stadtrundgang lädt ein kleiner Strand direkt neben der Wehrmauer zu einem erfrischenden Bad im glasklaren Meer ein. Wem es hier an sonnigen Tagen zu hektisch zu und her geht, findet in der näheren Umgebung von Monopoli diverse Masserien. Hierbei handelt es sich um alte Gutshöfe, hinter deren historischen Fassaden sich heute oft luxuriöse Unterkünfte verstecken. 

Werbung


Malmö übt für die World Pride 2021

Gay Life
Homosexuelle Handlungen sind in Italien grundsätzlich seit der Einführung des ersten Strafgesetzbuches im Jahre 1889 legal. Ein offenes schwules Leben ist jedoch bis heute in vielen Teilen des Landes schwierig. Dies liegt hauptsächlich daran, dass die Grundsätze der katholischen Kirche bis heute tief in der italienischen Gesellschaft verwurzelt sind. Nichtsdestotrotz hat in den grösseren Städten die Akzeptanz von LGBTIQ in den vergangenen Jahren spürbar zugenommen. Insgesamt gesehen sind die nördlichen Landesteile gegenüber dem Thema Homosexualität aufgeschlossener als der Süden.

Nach jahrelangen Debatten führte Italien im Mai 2016 als letztes westeuropäisches Land die eingetragene Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare ein. Das Adoptionsrecht ist hingegen weiterhin heterosexuellen Paaren vorbehalten. In den Regionen Apulien und Basilikata konzentriert sich das schwullesbische Leben auf die grösseren Städte und die touristischen Hotspots, wo es jeweils einige Szenebars und -clubs gibt. In Gallipoli findet jährlich im August die «Salento & Puglia Pride» statt. Zudem geht im Juli in der Höhlenstadt Matera die «Matera Heroes Pride» über die Bühne. Mehr Informationen dazu auf guidagay.it  

Im Land der Trulli
Rund eine halbe Stunde von Monopoli entfernt erreicht man im landwirtschaftlich geprägten Hinterland den zum Weltkulturerbe zählenden Ort Alberobello. Hier prägen charmante runde Häuschen mit kegelförmigen Dächern das Stadtbild. Die sogenannten Trulli, von denen es in Alberobello über 1000 Stück gibt, sind aus Kalkstein in Trockenbauweise ganz ohne Mörtel errichtet. Der Ursprung dieser Häuser reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück, als das damals herrschende Königreich Neapel auf den Bau neuer Siedlungen hohe Steuern erhob.

Mit MANNSCHAFT wird der Dezember festlich

Heute herrscht in den Gassen der Trulli-Hauptstadt Alberobello vor allem tagsüber ein grosser Andrang. Abends bleiben aber nur wenige Tourist*innen in der Stadt, und man kann das spezielle Ambiente in aller Ruhe auf sich wirken lassen … .

Auf einen Blick

Anreise Nebst dem Flugzeug kann Bari und Brindisi auch bequem mit dem Zug mit Umsteigen in Mailand erreicht werden.

Beste Reisezeit Im Frühling und Herbst ausserhalb der Hauptreisezeit. Im Winterhalbjahr kann es regnerisch und windig sein, weshalb viele touristische Einrichtungen geschlossen sind. 

Sprache Die offizielle Landessprache ist Italienisch. In Hotels und Restaurants kann man sich oftmals auf Englisch verständigen.  

Einreise Für die Einreise benötigen Schweizer*innen und EU-Bürger*innen eine Identitätskarte, bzw. einen Personalausweis. 

Sicherheit Apulien und Basilikata gelten als relativ sichere Reiseziele. In den grösseren Städten und an den Stränden muss man jedoch stets auf Gelegenheitsdiebe achten. 

Der ausführliche Reisebericht ist im Dezember-Heft der MANNSCHAFT erschienen. Hier geht es zum Abo Deutschland und hier zum Abo Schweiz.

trans Berlin

Homofeindlicher Angriff in Berlin: Schwules Paar verletzt

Grindr plant neue Features in homophoben Ländern