in ,

Schwule Liebe ist gar nicht so einfach zu erklären

Um das Phänomen Homosexualität ranken sich zahlreiche Erklärungsversuche

Homosexualität erklären
Foto: AdobeStock

Immer wieder will die Forschung Homosexualität erklären. Wissenschafter*innen aus Massachusetts fanden zuletzt heraus: Es gibt kein einzelnes «Schwulen-Gen», das unser Begehren steuert. Ein Blick auf ausgewählte Studien und Theorien.

«Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm», heisst es im Eröffnungslied der beliebten Kindersendung «Sesamstrasse». Tatsächlich scheint uns Menschen ein unstillbarer Wissensdrang mit in die Wiege gelegt worden zu sein. Denn egal, um welche Themenbereiche es sich auch handelt, wir können nicht aufhören, uns die Welt um uns herum erklären zu wollen. Kein Wunder also, dass auch das Phänomen der Homosexualität immer wieder Gegenstand von Studien und theoretischen Überlegungen ist.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Vereinigungsstatus der LSU

CDU vertröstet Schwule und Lesben – weiter keine Anerkennung

schwuler Landwirt

«Bis vor zwei Jahren habe ich ein Doppelleben geführt»