in ,

Harvey Milk und «die Medizin, die die Welt heilt»

Sein Neffe Stuart Milk kämpft für LGBTIQ-Menschenrechte auf der ganzen Welt

harvey Milk
Foto: Twitter

Am 27. November 1978 wurde Harvey Milk zusammen mit dem Bürgermeister von San Francisco erschossen. Sein ebenfalls schwuler Neffe Stuart Milk kämpft seitdem für LGBTIQ-Menschenrechte auf der ganzen Welt.

Stuart, wie ging man damals in Ihrer Familie mit der Homosexualität Ihres Onkels um?
Als er kandidierte, war die Gesellschaft noch homophob. Niemand war out. Auch wenn mein Onkel einen Freund hatte, sprach er von ihm nicht als von seinem Freund. Es war sein «Mitbewohner». Als ich 14 war, war er nach San Francisco gezogen und kandidierte als offen schwul. Meine Mutter, seine Schwester, half bei seiner Kampagne. Sie war eine grosse Unterstützerin. Dass er junge Leute ermunterte sich ebenfalls zu outen, wurde als skandalös empfunden. Aber es fehlte damals an Sichtbarkeit, die Leute kannten keine Homosexuellen. Und Leute wie die Sängerin Anita Bryant warnten vor Homosexuellen: Die wollten nur Eure Kinder rekrutieren, sagte sie.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.
Schwulenfeindlichkeit

«Für Schwulenfeindlichkeit gibt es keine Legitimation»

Art on Ice

Art on Ice 2020 – Gewinne Tickets für die Premiere in Zürich