in ,

Wegen Homophobie: US-Polizist erhält Millionen-Entschädigung

Keith Wildhaber wurde wegen seiner Homosexualität jahrelang nicht befördert

Keith Wildhaber bekommt fast 20 Millionen Dollar Entschädigung wegen Homophobie in der Polizei. Foto: St. Louis Police Department

Ein Polizist aus den USA hat seinen Arbeitgeber verklagt, weil er wegen seiner Homosexualität jahrelang nicht befördert wurde. Das Gericht gab ihm Recht, und der Polizist erhält wegen Homophobie eine millionenschwere Entschädigung.

Seit 1997 ist Keith Wildhaber Polizist im Bezirk St. Louis im US-Bundesstaat Missouri. Insgesamt 23 Mal sei er seitdem bei einer Beförderung übergangen worden – und zwar nur, weil er schwul ist. Dann hat es ihm gereicht: 2007 hat er seine Dienststelle wegen Diskriminierung und Homophobie verklagt.

Das Gericht hat jetzt entschieden, dass Keith Wildhaber Recht hat. Die Jury sah es als erwiesen an, dass der Polizist nur wegen seiner Homosexualität diskriminiert wurde und sprach ihm fast 20 Millionen US-Dollar Entschädigung zu.

Werbung


«Schwächen Sie Ihr Schwulsein ab!»
Keith Wildhaber solle seine Homosexualität «mässigen», wenn er befördert werden wolle, sagten seine Vorgesetzten zu ihm. Einmal wurde er sogar strafversetzt, nachdem er sich bei einer Gleichstellungsstelle beschwert hatte.

Bei HIV sowie trans & inter: Polizei soll weniger diskriminieren

In der Klage des Beamten wurde ein Gespräch vermerkt, das er mit einem Mitglied des Polizeikommissariats geführt hat. Ihm wurde gesagt: «Der Kommandostab hat ein Problem mit Ihrer Sexualität. Wenn Sie jemals ein weisses Hemd sehen wollen, sollten Sie Ihr Schwulsein abschwächen.» Das «weisse Hemd» bezieht sich auf die Uniformen, die von einem Commander getragen werden.

Eine Zeugin erwähnte ein ähnliches Gespräch, berichtet die Lokalzeitung St. Louis Post-Dispatch. Die Witwe eines Polizisten sagte aus, ein Abteilungsleiter habe ihr einmal berichtet, Keith Wildhaber sei «fruity» und «mit seiner Schwulheit viel zu offen» und müsse das lassen, wenn er ein weisses Hemd wolle.

Werbung


«Wir wollten ein Zeichen setzen»
Keith Wildhaber sagte aus, dass er bei Beförderungen übergangen wurde, obwohl er hervorragende Leistungsbeurteilungen erhielt. Die Abteilung behauptete dagegen, ihm wurde die Beförderung verweigert, nicht weil er schwul ist, sondern aus anderen Gründen. So habe er etwa jemanden vor einer FBI-Ermittlung gewarnt, was Wildhaber jedoch bestritt.

Stonewall Riots: New Yorker Polizeichef entschuldigt sich

Die Jury glaubte dem Kläger. Der hat vor Gericht ausgesagt, die Sache habe ihn «krank gemacht». Er könne nicht glauben, dass er solche Gespräche so lange geführt hat. «Es war verheerend zu hören.»

Die hohe Entschädigungssumme begründete der Vorsitzende der Jury so: «Wir wollten ein Zeichen setzen. Wer diskriminiert, muss einen hohen Preis zahlen.» Als Reaktion auf das Urteil ist der Vorsitzende der fünfköpfigen Polizeikommission des Bezirks zurückgetreten. Der Fall erregte international Aufmerksamkeit.

Bushido Index

Homophobes Album von Bushido zu Recht auf dem Index

Ariel Oscar Greíth

Das bringt die November-Ausgabe der MANNSCHAFT!