in ,

Ein Label für mehr Inklusion am Arbeitsplatz

Wer am Arbeitsplatz sich selbst sein kann, fühlt sich wohler und arbeitet produktiver. (Bild: iStock)

Das neue «Swiss LGBTI-Label» ermöglicht Firmen und Organisationen, sich im Umgang mit LGBTIQ-Mitarbeitenden auszeichnen zu lassen. Die Initianten – die Vereine Network und WyberNet – stellen das Label am 13. Juni der Community in Zürich vor.

Nach mehreren Jahren der Planung ist das «Swiss LGBTI-Label» startklar. Anhand eines Fragebogens, der ausgefüllt und mit Nachweisdokumenten eingereicht werden muss, können sich Firmen und Organisationen für ihren offenen und inklusiven Umgang mit LGBTIQ-­Personen am Arbeitsplatz auszeichnen lassen. Dadurch erhalten gegenwärtige und potenzielle Mitarbeitende die Gewissheit, dass sie sich um die Akzeptanz ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität keine Sorgen machen müssen. Sie müssen nichts verstecken und können sich ganz ihrer Arbeit widmen.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.

Levi’s stellt neue Pridekollektion «I AM» vor

Zensur? Kein Start in Sicht für «Love, Simon» in Indien