in

Mit Lichtprojektion gegen HIV und Aids

Der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember widmet sich den Menschen, die mit HIV leben oder an Aids erkrankt sind. Lichtprojektionen haben weltweit eine jahrelange Tradition. Auch dieses Jahr werden in den Städten Zürich und Genf solch Projektionen an öffentlichen Fassaden gezeigt. Ziel ist es, mit Vorbehalten gegenüber Menschen mit HIV aufzuräumen, denn nur durch einen offenen Umgang mit HIV kann die Stigmatisierung von betroffenen Menschen gestoppt und die Weitergabe des Virus verhindert werden.

Dieses Jahr wird um 18 Uhr ein Fackelumzug anlässlich des Welt-Aids-Tags stattfinden. Wer nicht mitlaufen mag, schaut sich die Lichtprojektionen am Helmhaus an der Limmat und beim Fraumünster in Erinnerung an die durch Aids verstorbenen Menschen an. Genauere Informationen findest du hier.

Werbung

In der Westschweiz wird von 17 bis 22 Uhr die Fassade des «Hôpitaux universitaires de Genève» erleuchtet und im Spital selbst findet tagsüber eine kostenlose HIV-Testaktion statt. Das Vorhaben wird durch «Life Science Communication», «ViiV Healthcare» und «Stagelight» unterstützt.

Auch in Deutschland finden diverse Aktionen anlässlich dieses Tages statt. Informationen dazu findest du hier.

Werbung

Das Zürcher Regenbogenhaus wird Realität

Für frische Männerhaut gemacht: Gewinne 5 x «Hydra Defence Cream» von sober!