in

„Mr Gay Germany“-Kandidat scheidet vorzeitig aus

Die Kür zum Mr Gay Germany steht seit Jahren unter einem schlechten Stern. Im November 2015 trat der damalige Mr Gay Germany Klaus Burkart als Mr Gay World zurück. Als Grund gab der Allgäuer Milchtechniker „persönliche Veränderungen“ damals an, die er aber nicht näher erklärte.

2016 wurde Tony Eberhard zum Mr Gay Germany gwählt. Der musste sich dann aufgrund einer Erkrankung vom zweitplatzierten Aaron Koenigs bei diversen Terminen und der Wahl zum Mr Gay World in Malta vertreten lassen.

Werbung

Mr Gay Germany
Die Kandidaten für die Wahl zum Mr Gay Germany 2018 (Foto: Mr Gay Germany)

In diesem Jahr kommt es zu Problemen, bevor das Finale überhaupt stattfindet – es ist für das erste Dezember-Wochenende in Köln geplant. Einer der Favoriten – der niedersächsische Kandidat, ein Autoverkäufer aus Hann. Münden – zieht sich aus dem Wettbewerb zurück, weil sein Arbeitgeber Bedenken geäußert hat.

Mein Chef hat nichts gegen Schwule. Ich hatte jederzeit seine volle Unterstützung.

Sein Chef empfand es als schwierig, dass er sich als Führungskraft „halbnackt im Internet zeige“, wie Jan gegenüber der Mannschaft erklärt. Er fühlte sich vor die Wahl gestellt: Kampagne oder Job. „Was soll ich machen, meinen Job schmeißen?“ Homophobe Motive schließt er aus. „Gegen Schwule hat mein Chef nichts. Ich hatte jederzeit seine volle Unterstützung bei dem Wettbewerb!“

Mr Gay Germany
Traummann im Traumauto: Jan aus Niedersachsen (Foto: Kevin Kudla Photography)

Jan hatte sich für den Fall seiner Kür zum Mr Gay Germany eine Kampagne überlegt, die auf Sichtbarkeit und Akzeptanz setzt: „ Ich möchte den Menschen hier auf dem Land und überall klar machen, dass es völlig normal ist und zu unserer vielfältigen Gesellschaft gehört, wenn man schwul, bi, lesbisch oder trans ist. “

Werbung

Auch wenn er nun nicht mehr kandidiert: „Ich werde mich trotzdem weiterhin für die Community einsetzen, ganz egal ob ich noch im Wettbewerb bin oder nicht“, verspricht Jan.

In eigener Sache: Das in Kürze erscheinende Dezember-Heft der Mannschaft hatte seinen Redaktionsschluss bereits vor sechs Tagen. Die aktuelle Entwicklung ist darum dort nicht abgebildet.
Hier geht’s zum Abo.

Auf Grindr dürfen nun offiziell auch Transmenschen daten

Zürich schafft Unterkünfte für LGBT-Geflüchtete