in

Schwuler Löwen-Sex: die Gay-Touristen tragen Schuld

«Wahrscheinlich sind sie von Schwulen beeinflusst worden, die in die Nationalparks gegangen sind und sich schlecht benommen haben», twitterte Ezekeil Mutua, Leiter der kenianischen Filmklassifikationskommission. «Ich weiss nicht, sie müssen es irgendwo kopiert haben oder es ist dämonisch, weil diese Tiere keine Filme sehen.»

Mutua bestand auch darauf, dass die «Liebesvögel-Löwen», die in Masai Mara gesehen wurden, eine Therapie brauchten. Er schlug auch vor, sie genauer zu untersuchen um bestätigen zu können, dass die beiden wirklich männlich sind.

Werbung

«Ich meine, wo auf Erden hast du jemals so etwas geschehen? Die dämonischen Geister, die den Menschen anstecken, scheinen nun die Tiere eingeholt zu haben», fügte Mutua hinzu. «Deshalb sage ich, isoliert die verrückten schwulen Tiere und studiere ihr Verhalten, weil es nicht normal ist.»

Twitter-Nutzer machten sich über Mutuas Anliegen lustig.

Doch dies ist leider nur das jüngste Beispiel seiner tollwütigen Homophobie: Letzten Monat verbot Mutua die Disney Channel-Show Andi Mack, weil einer der Charaktere als schwul bekannt wurde. In Kenia wird nicht nur Homosexualität mit bis zu 14 Jahren Gefängnis bestraft, sondern ist auch die «Analprüfungen» verfassungsmässig zugelassen.

Werbung

Gleichgeschlechtliches Verhalten bei Löwen war bisher häufiger in Gefangenschaft beobachtet worden, aber der Fotograf Paul Goldstein sagte, es sei viel seltener, es in freier Wildbahn zu sehen.

Werbung


Das Opernhaus von Sydney erstrahlt in Regenbogenfarben

Ex-Bundesliga-Profi ermutigt schwule Kicker, sich zu outen