in ,

«Unheilbarer» Tripper: Aktuell keine Relevanz für schwule Männer

Tripper werde immer schwieriger zu behandeln, warnte die WHO im Juli. Sie bemängelt, dass die Entwicklung neuer Medikamente für die Pharma­industrie finanziell nicht attraktiv genug sei. Für schwule Männer bestehe allerdings kein Grund zur Panik, sagt der Experte gegenüber der Mannschaft.

Antibiotika verlieren beim Tripper immer mehr ihre Wirkung. Die Meldung der Weltgesundheits­organisation WHO vom 7. Juli sorgte für Unsicherheiten, gehört der Tripper – wie die Gonorrhö landläufig genannt wird – doch zu den häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen. Beängstigende Schlagzeilen liessen nicht lange auf sich warten: «Dank Oralsex gibt es weltweit immer mehr Fälle von unheilbarem Tripper», titelte vice.com. «Tripper könnte unheilbar werden», schrieb die Huffington Post. In ihrer Pressemitteilung beruft sich die WHO auf eine Studie mit 77 teilnehmenden Ländern. Diese kommt zum Schluss, dass die Krankheit immer schwieriger zu behandeln wird. Teilweise reagieren die Erreger gar nicht mehr auf ein Medikament.

Liebe zeigen

Zeig uns ein bisschen Liebe!

Jetzt alle Artikel auf MANNSCHAFT.com lesen: Für diesen Artikel benötigst du ein Digital-Abo, zu finden in unserem Abo-Shop.

Hast du bereits ein Abo? Hier geht's lang zum Log-in.

Abonnent*innen der Print-Ausgabe können ihr Digital-Abo kostenlos freischalten: Deine Mailadresse ist hinterlegt, du bekommst mit Neues Passwort anfordern dein Passwort. Melde dich bitte bei kontakt (at) mannschaft.com falls deine Mailadresse nicht hinterlegt ist.

Mach dich schick – mit Uhren und Schmuck!

Kürbissuppe mit Süsskartoffeln und Kokosmilch