in

Filmtipp: «Una Mujer Fantàstica»


Für Marina beginnen zermürbende Tage. Von Orlandos Ex-Frau Sonia (Aline Küppenheim) kommt ihr sogar blanker Hass entgegen – nicht zuletzt, weil in Marinas Pass noch der Name Daniel steht.

Marina pflegt eine Liebesbeziehung mit dem wesentlich älteren Orlando. (Bild: Youtube)

Das chilenische Drama gewann an der Berlinale drei Preise, darunter den Teddy-Award. Zurecht, denn selten wurde eine Transfrau derart natürlich porträtiert. Dies geschieht unaufdringlich und doch emotional intensiv; vor allem, wenn «Una Mujer Fantástica» nüchtern die alltägliche Diskriminierung aufzeigt, der Transmenschen ausgesetzt sind. Regisseur Sebastian Lelio versetzt das Publikum regelrecht in Marinas Wesen. Sehr beeindruckend.

Werbung

[accordion]
[item title=“Informationen zum Film“]Drama, Chile/D/E/USA 2017
Regie: Sebastian Lelio.
Kinostart in der Schweiz: 31. August.
Kinostart in Deutschland (unter dem Titel «eine fantastische Frau»): 7. September[/item]
[/accordion]

Der Trinkbecher für den Hipster

«Ein aktiver Spieler soll sich outen, um eine Lanze zu brechen»