in

Gus Kenworthy: «Ich freute mich unheimlich darauf, nicht mehr so tun zu müssen, als wäre ich heterosexuell»

I am gay. Those three words are how I began the caption on this same photo one-year-ago, today. I remember waking up that day, with the most overwhelming sense of emotions. I was excited for a future where I no longer had to mask myself with heteronormative posturing. But then, of course, I felt apprehensive because I didn't know how people were going to react. I'd already told my immediate family and a few close friends and they all offered nothing but love and support and I decided that even if the rest of the world abandoned me, their support would be enough. However when the day finally came, I was terrified of losing friends, fans and sponsors. What I didn't anticipate though, was all that I was about to gain. I've gained so much over the past year and I am so tremendously thankful for all of it. I've started to love myself, a big step for someone who spent their adolescence in self-contempt. I've made lifelong friends, fallen in love and felt truer and happier than I ever imagined. I've witnessed myself swell with pride while holding my guy's hand walking down the street; no longer dictated by fear to walk with my hands in my pockets acting like the person I loved was merely a friend, an acquaintance. I got to ski completely unencumbered and ended up having my best competitive season ever because of it. And while competing I got to, finally, acknowledge my boyfriend standing at the bottom of the half-pipe cheering me on; something I regrettably failed to do in my previous 5-year-long closeted relationship. Ultimately, for the first time in my life, I got to feel free – something everybody should feel every day! I can't thank you all enough for the support you've given me over the last year, it truly means the world to me. I get messages every day from guys saying my story has helped them come to terms with themselves or given them the confidence to tell their friends or family that they're gay. And that, I have to say, has been the highlight of my past year. Of course there will always be nay-sayers but if I've helped even one person feel better about themselves then this process, for me, has all been worth it. I love you guys. ❤️????

Ein von gus kenworthy (@guskenworthy) gepostetes Foto am

Ein Jahr ist es her, dass der US-amerikanische Skiprofi Gus Kenworthy in der Novemberausgabe des Sportmagazins ESPN sein öffentliches Coming-out gab. Am Wochenende hat der 25-Jährige auf Instagram ein Bild gepostet, auf dem das Cover jener Ausgabe zu sehen ist. Dazu verfasste er einen ausführlichen Text, in dem er die letzten Monate sowie die Erfahrungen Revue passieren lässt, die er seit seinem Coming-out gemacht hat.

Voller Dankbarkeit
«Ich freute mich an jenem Tag unheimlich darauf, in Zukunft nicht mehr so tun zu müssen, als wäre ich heterosexuell», schreibt Kenworthy. «Natürlich hatte ich auch Angst, weil ich nicht wusste, die wie Leute reagieren würden.» Seine Familie und engen Freunde habe er hinter sich gewusst, doch was würden Fans und Sponsoren sagen? «Damals hatte ich nicht damit gerechnet, dass ich so vieles dazugewinnen würde», so der Skifahrer. Er habe dermassen viel gewonnen im letzten Jahr, er sei einfach nur dankbar.

Werbung


Zu sich selbst gefunden
Gus Kenworthy fährt fort, endlich könne er voller Stolz mit seinem Freund – Schauspieler Matthew Wilkas – Hand in Hand die Strasse runterspazieren. Zuvor sei er fünf Jahre lang mit einem Mann in einer Beziehung gewesen, dazu habe er aber leider noch nicht stehen können. «Nun fühle ich mich befreit, und werde nicht mehr von Furcht diktiert.» Das habe sich auch darin gezeigt, dass er noch nie besser Ski gefahren sei als in der letzten Saison.

Schliesslich freut sich Kenworthy darüber, dass er anderen Mut machen konnte. «Ich erhalte täglich Nachrichten von anderen Männern, die mir mitteilen, meine Geschichte habe ihnen in ihrem eigenen Prozess sehr geholfen. Mein Coming-out habe ihnen das Selbstvertrauen gegeben, sich selbst zu outen.» Dies sei führ ihn, schreibt Kenworthy, «das Highlight des letzten Jahres».

Gus mit seinem Freund Matthew Wilkas:

Werbung

Against TLC's advice, we DID go chasing waterfalls…

Ein von gus kenworthy (@guskenworthy) gepostetes Foto am


Werbung

Russische Botschaft stellt Europäer als «schwule Säue» dar

Dr. Gay – Kann eine Zigarette HIV übertragen?