in

Street-Files – der Schweizer Concept Store mit Geschichte

Street-Files holt Streetwear aus dem Norden in die Schweiz. Die Geschichte beginnt aber ganz klein

Street-Files
Der Colorful Standard & Rains Store im Viadukt

Street-Files ist DIE Anlaufstelle um neue, trendige Brands zu entdecken. Mit Streetwear aus Skandinavien haben sie sich einen Namen gemacht. Doch wie kam es so weit?

Positive Meldungen aus der Schweizer Modelandschaft sind im Zalando-Zeitalter selten geworden. Die Schlagzeilen prägen Lädelisterben und Verödung der Innenstädte. Eine erfreuliche Ausnahme ist dabei die Erfolgsgeschichte von Street-Files.

Erst vor wenigen Wochen eröffnete der vierte Laden des Unternehmens, das sich auf Qualitätslabels aus Skandinavien spezialisiert hat. Viele Marken aus dem Norden feiern bei Street-Files ihre Schweizer Premiere. Dabei hat sich die kleine Firma aus Zürich in der Modeszene rasch einen Namen für seinen geradlinigen, schlichten und zeitlosen Look gemacht.

Der Beginn von etwas Grossem

Doch wie hat alles begonnen? Der Startpunkt hört sich an, wie eine Geschichte aus einem Klischeeroman: Ein schwuler Junge zieht mit seinem ganzen Leben im Rucksack von der Provinz nach Zürich. Mit 20 Franken in der Tasche und dem Traum im Kopf, in der Modeszene Fuss zu fassen. Doch es soll nicht die Welt des Glitzers und Glamours sein, sondern die, in der sich die Skater, Hipster und Sneakerlover rumtreiben – in der Streetwear Szene.

Das sind die Anfänge vom Werdegang von Alex Braunschmidt, dem Gründer von Street-Files. Doch so rasch ging es dann doch nicht: 5 Jahre jobbte er durch Werbeagenturen und Marketingabteilungen. 2003 dann endlich der Einstieg beim Schweizer Taschenhersteller FREITAG als Marketing Mitarbeiter.

Street-Files
Street-Files

Von der Idee «Street-Files» zur Umsetzung

Unter anderem war er bei FREITAG für den Aufbau des PR-Netzwerks in Nordeuropa zuständig. Ständig flog er nach Skandinavien, nach London, nach Paris. In den Städten angekommen, fielen ihm die coolen Looks auf, welche auf den Strassen getragen wurden. Unzählige Fotos hat er in seinem Ordner «Street-Files» abgelegt. Zudem entdeckte er viele Labels die es bis dahin nicht in der Schweiz zu kaufen gab. Die Idee für Street-Files war geboren.

Im Herbst 2006 ging nach viel Nacharbeit Street-Files als Webshop online – es war der erste Streetwear Online-Shop der Schweiz. Zwei Jahre später folgte der erste Laden in Zürich. Auf winzigen 15 Quadratmetern konnte man alle Produkte des Onlineshops nun auch an der Badenerstrasse im Kreis 4 kaufen.

Rasch entwickelt Street-Files eine treue Kundschaft: Hipster, Skater aber auch DJ’s, Club- und Szenegänger kaufen nun bei Alex Braunschmidt und seinem Team ein. Ein Traum ging in Erfüllung und Street-Files wurde zur festen Grösse unter den etablierten Shops.

Street-Files
Street-Files

Welche Trends gibt es für den Herbst 2019? Liebhaber von rustikalen Looks dürfen sich freuen – Erdige, kräftige Farben, bequeme Schnitte mischen sich mit urbanen Silhouetten. Schuhwerk und Accessoires versprühen Bergluft, Abenteuer und Chalet-Romantik. Männlichkeit und selbstbewusste Queerness ist in – bei Street-Files bist du dafür genau an der richtigen Stelle.

Besuche Alex und sein Team in den Stores in Zürich und Basel oder shoppe bequem online!

Spalenberg 59 // 4051 Basel
Badenerstr. 156 // 8004 Zürich
Viaduktstr. 31 // Bogen 28 // 8005 Zürich
Viaduktstr. 43 // Bogen 22 // 8005 Zürich
Street-Files
HIV-Risiko finger

Dr. Gay – Seine Hand war ganz glitschig

Mean Girls und Muckis: So war die 1. Folge «Prince Charming»