in

Ukraine: Präsident Selenskyj stellt sich vor LGBTIQ

Während einer Pressekonferenz in Kiew widersprach Wolodymyr Selenskyj der homophoben Hassrede eines Zwischenrufers

Wolodymyr Selenskyj
Der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, erst Schauspieler und Komiker, jetzt Staatschef (Foto: www.president.gov.ua)

Mit einem für osteuropäische Staatschefs aussergewöhnlichen LGBTIQ-Plädoyer widersetzt sich der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (41) einem homophoben Hassredner und wirbt für mehr Toleranz in seinem Land.

Der Vorfall ereignete sich in Kiew im Rahmen einer 14-Stunden-Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag, als Selenskyj die Fragen von 300 Journalisten beantwortete, u. a. zum umstrittenen Telefonat mit Donald Trump.

Stoppt schwuler Facebook-Mitgründer Zuckerbergs Lügenpolitik?

Während der Marathonveranstaltung wurde Selenskyj plötzlich unterbrochen von einem aufgebrachten Zwischenrufer, der ein Kreuz um den Hals trug und schrie: «Warum haben Sie den Bischöfen und uns allen nicht geantwortet, ob Sie das George-Soros-Programm des ‹Kommittees der 300› stoppen werden, das die Perversion von Homosexualität verbreitet?»

Werbung

Zur Erinnerung: George Soros ist ein US-amerikanischer Philanthrop, der sein Vermögen einsetzt, um Bürgerrechtsorganisationen und politische Aktivisten zu unterstützen. Das sogenannte «Komitee der 300» meint eine populäre Verschwörungstheorie, der zufolge eine geheime Gruppe hinter dem Welthandel, Bankenwesen, der Politik und den Medien stecke, neben anderen Dingen.

Wolodymyr Selenskyj
Wolodymyr Selenskyj (r.) während der Pressekonferenz in Kiew, als er von einem Kreuz tragenden Zwischenrufer mit homophoben Äußerungen attackiert wurde (Foto: Maksym Eristavi/Twitter)

Der Zwischenrufer fragte weiter: «Werden Sie die Legalisierung von Prostitution und Abtreibung verhindern? Oder werden Sie den Kurs von [Ex-Präsident Petro] Poroschenko fortsetzen, dem Speichellecker von Soros und Anwalt des Komitees der 300?»

Auf die Antwort Selenskyjs wurden westliche Medien aufmerksam, nachdem der Journalist Maksym Eristavi den verbalen Schlagabtausch als Film-Clip auf Twitter teilte und ihn später mit englischen Untertiteln unterlegte. Demnach lautete die Antwort des ukrainischen Präsidenten: «Ich kenne Herrn Soros nicht, ich bin nicht sein Speichellecker und kann deshalb auch seine Ziele nicht weiterverfolgen, weil ich damit nichts zu tun habe.»

Werbung

Weiter heisst es: «Ich bin nicht mit der Legalisierung von Prostitution beschäftigt, die in diesem Land nicht existiert. Alles, was in diesem Land legalisiert werden soll, kann nur über ukrainisches Recht geschehen, dessen mögliche Änderung als Gesetz verabschiedet werden muss vom ukrainischen Parlament.»

Erneut brutale Verfolgungen in Tschetschenien

Lasst sie endlich in Ruhe!
Bezüglich des Angriffs auf die LGBTIQ-Bevölkerung in der Ukraine reagierte Selenskyj regelrecht irritiert: «Was LGBTIQ angeht, so möchte ich nichts Negatives sagen, weil wir alle in einer offenen Gesellschaft leben, wo jeder von uns selbst wählen kann, welcher Sprache er sprechen will, zu welcher ethnischen Gruppe er gehören möchte und welche [sexuelle] Orientierung [er bevorzugt].»  Über letztere Gruppe sagte Selenskyj: «Lasst sie endlich in Ruhe, um Himmels Willen!» (In der Eristavi-Übersetzung heisst die Passage: «Leave those finally at peace, for God’s sake!»)

Wolodymyr Selenskyj
Diese russische Website forderte User auf, Homosexuelle wie in den Splatter-Filmen «Saw» zu jagen und zu foltern – als eine Art «Spiel». Die Seite wurde erst im Sommer aus dem Netz genommen

Diese sehr deutlichen Worte des Präsidenten gegen Homophobie sind eine bemerkenswerte Ausnahme in einer Region, in der eine allgemeine Anti-LGBTIQ-Stimmung derzeit rasant zunimmt. Im direkten Nachbarland Polen hat am Wochenende die ultra-nationalistische PiS-Partei mit einem gezielt vor der «LGBTIQ-Gefahr» warnenden Wahlkampf einen triumphalen Sieg eingefahren (MANNSCHAFT berichtete). In Russland, dem ukrainischen Nachbarland im Osten, lebt die LGBTIQ-Community u. a. in Angst vor einer Website, die User auffordert, Homosexuelle wie in den Splatter-Filmen «Saw» (dt. Säge) zu jagen und zu foltern (MANNSCHAFT berichtete). Von den tschetschenischen «Reinigungsmassnahmen» ganz zu schweigen.

In der aktuellen MANNSCHAFT-Ausgabe berichten wir über die Lage für LGBTIQ in der Ukraine. Hier geht es zum Abo Deutschland und hier zum Abo Schweiz.

Kevin Clarke

Geschrieben von

Dr. Kevin Clarke hat in Berlin und Mailand Musikwissenschaft sowie Literaturgeschichte studiert. Er spezialisierte sich früh auf LGBTIQ-Themen im Kulturbereich. 2007 veröffentlichte er das Buch «Glitter and be Gay: Die authentische Operette und ihre schwulen Verehrer», ab 2010 kuratierte er im Schwulen Museum verschiedene Ausstellungen, u. a. «Porn That Way» und «Superqueeroes». Von ihm gibt es mehrere international erfolgreiche Bücher, z. B. «Beards: An Unshaved History» und eine Biografie von Charles Leslie («The Art of Looking»). Clarke lebt mit seiner Familie in Berlin. Er unterrichtet an verschiedenen Hochschulen im In- und Ausland.

Thomas Hitzlsperger

«Achtung schwul» – Wikipedia-Eintrag von Hitzlsperger gehackt

schwule Landwirte

«Mal ehrlich: Wer rollt nicht gerne im Heu herum?»