in

Dr. Gay – Mit welchen Krankheiten kann man sich beim Blasen anstecken?

Fragen? Sorgen? Das Expertenteam von «Dr. Gay» ist für dich da

Blasen Krankheiten
Bild: iStockphoto

Lieber Dr. Gay, mit welchen Geschlechtskrankheiten kann man sich beim Blasen anstecken, wenn nicht in den Mund abgespritzt wird? Und was spielt der Lusttropfen dabei für eine Rolle? Rico (23)

Hallo Rico, beim Blasen ist eine Infektion mit HIV kaum möglich, mit den meisten anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) aber schon, und zwar unabhängig davon, ob Sperma in den Mund gelangt oder nicht.

Werbung

«Die PrEP funktioniert»

Es ist sogar so, dass das Sperma bei allen bakteriellen Infektionen wie zum Beispiel Syphilis, Tripper oder Chlamydien gar keine Rolle spielt. Ebenso wenig hat der Lusttropfen einen Einfluss darauf.

Das Kondom bietet keinen zuverlässigen Schutz, weil STI auch beim Küssen, lecken und durch Schmierinfektionen übertragen werden können. Und Hand auf Herz: wer mag schon mit Kondom blasen?

Wenn du wechselnde Partner hast, rate ich dir, dich beim Analverkehr mit Kondom oder PrEP (Präexpositionsprophylaxe: https://myprep.ch/) vor HIV zu schützen und dich unabhängig von Symptomen regelmässig auf andere STI wie Syphilis, Tripper und Chlamydien testen zu lassen.

Werbung

Denn diese Infektionen können ohne Symptome auftreten, richten aber trotzdem Schaden im Körper an und werden weiterverbreitet. Ebenfalls empfehlenswert ist die Impfung gegen Hepatitis A und B und je nach Alter gegen HPV.

In der Schweiz informierst du dich am besten bei einem Checkpoint: https://www.mycheckpoint.ch/de/. Testempfehlungen findest du hier: https://www.drgay.ch/de/deine-gesundheit/testempfehlung.

Beratungs- und Teststellen in Deutschland findest du auf der Website von «Ich weiss was ich tu»: https://www.iwwit.de/

Alles Gute wünscht dir Dr. Gay.


Hast du Fragen zu Beziehung, Sex, Drogen oder anderem? Das Expertenteam von «Dr. Gay» ist für dich da. Hier kannst du deine Frage stellen: www.drgay.ch

Ljubljana Pride

Die Liebe fühlen in Slowenien

Benjamin von Blomberg

«Premieren mag ich nicht so super gern»