in

Hoffnung auf Elternglück für schwule Pinguine geplatzt

Der Berliner Zoo hofft auf eine neue Chance für Skipper und Ping im nächsten Jahr

schwule Pinguine
Skipper und Ping brüteten abwechselnd (Foto: Zoo Berlin)

Skipper und Ping, die schwulen Pinguine aus Berlin, kümmerten sich bis zum Schluss um den möglichen Nachwuchs. Doch nun ist das Ei geplatzt – es war nicht befruchtet.

Fünf männliche Königspinguine und ein Weibchen leben im Berliner Zoo. Am 11. Juli hatte die  Pinguindame ein Ei gelegt, doch kümmern mochte sie sich nicht darum. Also sprangen Skipper und Ping ein. Die Tierpfleger hatten dem schwulen Paar das Ei untergeschummelt (MANNSCHAFT berichtete). Doch am Ende wurde nichts aus dem Nachwuchs.

UMFRAGE: Wie schwul ist Umweltschutz?

«Das Ei ist am 2. September aufgeplatzt, es war nicht befruchtet», sagte eine Zoosprecherin am Donnerstagmorgen gegenüber MANNSCHAFT. Wenn ein Ei nicht befruchtet ist, platze es gegen Ende der Brutzeit auf, da sich die durch die Brutwärme entstehenden Gase ausdehnen.

Werbung

Man hoffe, dass die beiden Pinguine im nächsten Jahr eine neue Chance bekommen. «Schliesslich kümmerten sie sich vom ersten Tag an vorbildlich um das Ei. Die nächste Brutsaison beginnt wieder zwischen Mai und Juni im nächsten Jahr», hiess in einer Erklärung des Zoos.

Männliche Pinguine, die als Paar zusammenleben, sind keine Seltenheit. Bis 2016 lebten Stan und Ollie im Berliner Zoo. Sie wurden an den Hamburger Zoo Hagenbeck abgegeben, weil sie ihre Aufgaben als Mitglieder des Europäischen Erhaltungsprogramms (EEP) vernachlässigt hatten: Für weibliche Pinguine haben sie sich einfach nicht interessiert. Da im Laufe der Zeit drei andere männliche Pinguine in der Hauptstadt starben, schickten die Hamburger ein anderes schwules Pärchen zurück.

Schwule Löwen haben angeblich Sex – und gehen viral

«Manche Pinguine sind schwul, komm darüber hinweg» – mit diesem Slogan klärte der Londoner Zoo im Sommer über Homosexualität im Tierreich auf. Ein entsprechendes Banner stellten die Tierpfleger im Juni im Gehege der Pinguine auf. Anlass war die bevorstehende Pride in der britischen Hauptstadt.

Werbung

Viele Zoos können mit homosexuellen Tierpaaren aufwarten: So leben im Zoo von Denver im US-Bundesstaat Colorado zwei schwule Flamingos, beide tragen die Namen von berühmten schwulen Ikonen: «Freddie Mercury», dem legendären Queen-Sänger, und «Lance Bass», der mit der Boyband *NSYNC berühmt geworden ist. Colorado gilt als besonders offen und inklusiv – nicht zuletzt, da hier zu Jahresbeginn Jared Polis als erster offen schwuler Gouverneur der USA sein Amt antrat.

Kriss Rudolph

Geschrieben von

Kriss Rudolph lebt mit seinem Hund Mompa in Berlin. Bei MANNSCHAFT ist er als Online-CvD und als Chefredakteur der deutschen Print-Ausgabe tätig.

Katowice Pride

Köln unterstützt Pride in polnischer Partnerstadt Katowice

Hafen Berlin

Gute Nachrichten aus dem Regenbogenkiez: Der «Hafen» bleibt