in

E-Harley: Marketing-Gag oder das Ende einer Legende?

2021 soll die LiveWire erhältlich sein. Ob diese E-Version die Herzen der Harley-Fans tatsächlich höher schlagen lässt, ist abzuwarten

Bild: Harley Davidson (LiveWire 2018)

«Das Lauteste, was Sie hören werden, ist ihr Herzrasen», lautet die Headline zur neuen E-Harley, die es ab 2021 in den Harley-Davidson-Verkaufsstellen gibt. Im April hat das Unternehmen den Preis sowie technische Details für sein erstes Elektro-Motorrad LiveWire verkündet.

2014 hat Harley Davidson die ersten Elektromotorräder im Zusammenhang mit dem LiveWireTM-Projekt vorgestellt. Seither hat das Unternehmen das Design und die Technologie aufgrund von zahlreichen Rückmeldungen von Harley-Fahrer*innen und Tests weiterentwickelt. Nun steht im Silicon Valley in Kalifornien eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung, die der E-Harley auf die Strasse helfen soll.

Ob sie es schafft, das ganze Projekt bloss ein Marketinggag ist oder sogar der Legende der Harley Davidson ein Ende setzt, wird sich zeigen. Wir haben bei der begeisterten Harley-Fahrerin Viviane Probst nachgefragt, wie sie das sieht.

Werbung

Viviane Probst hat sich ganz dem geschriebenen Wort verschrieben. Seit mehr als einem Viertel-Jahrhundert arbeitet sie als Kreative in der Werbe-und Medienbranche. Die Rebellin im Herzen liebt die Geschwindigkeit und das Fahrgefühl PS-starker Autos und Motorräder. Ihre Harley fährt sie, wann immer die Witterung es zulässt. Ausserdem ist sie ein grosser Tattoo-Fan, liest Kriminalromane oder reist in der Welt herum, um ihren Horizont zu erweitern.

Bild: Florian Brunner

Seit wann fährst du eine Harley Davidson und warum?
Ich fahre Motorrad, seit ich 26 bin. Den Traum einer eigenen Harley habe ich mir vor acht Jahren erfüllt. Für mich ist die Harley der Inbegriff eines perfekten Motorrads, weil sie mir eine Welt eröffnet, die mir sehr gefällt: Als USA-Fan wohnt eine stete Sehnsucht in mir nach dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, nach der individuellen Freiheit und nach Abenteuer.

Passt dieses Lebensgefühl auch zur E-Harley?
Für mich nicht. Das tiefe, satte und typische Knattern eines Harley-Motors erkennt man von Weitem. Es ist eines der Hauptgründe, warum ich meine Harley so liebe. Bei der E-Harley geht dieser Ton verloren. Wenn ich mein Motorrad starte, dann spüre und höre ich den Motor. Ich empfinde Glück. Und dieses Gefühl verbinde ich mit einer Harley. Eine E-Harley wäre sozusagen das Gegenteil, denn ich will nicht mein Herz rasen hören, sondern die Zylinder.

Werbung

Aber ein E-Bike wäre ein umweltfreundliches Fortbewegungsmittel?
Harley Davidson fahren hat nicht viel mit Umweltfreundlichkeit zu tun. Denn Vernunft und Abenteuer schliessen einander aus. Harley-Fahrer denken beim Fahren nicht an den Umweltschutz, sondern auf das Gefühl der Freiheit. Weil ich sonst viel unterwegs bin, fahre ich dafür ein sehr sparsames Auto.

Wie findest du den Klang der E-Harley?
Sie klingt wie KITT, das sprechende Auto aus der Serie Knight Rider. Der typische Klang einer schweren Maschine fehlt, das Motorrad ist praktisch lautlos. Das kann im Strassenverkehr auch gefährlich sein, weil Fussgänger*innen oder Fahrradfahrer*innen das Motorrad nicht hören.

Hat die E-Harley eine Chance auf dem Markt?
Schwer zu sagen, aber ich glaube nicht, weil sie die ursprünglichen Attribute einer Harley nicht komplett wiedergibt, auch wenn ihr Design eine ähnliche Handschrift trägt wie die herkömmlichen Motorräder. Ich denke, es ist eher ein Versuch, mit dem derzeitigen Trend der Elektromobilität mitzuhalten.

Bild: Harley Davidson (LiveWire 2018)

Sie beschleunigt von 0 auf 100 in weniger als 3,5 Sekunden. Ihre Hochspannungs-Batterie macht diese Beschleunigung möglich und lässt eine Reichweite von ca. 177 Kilometern zu, wie aktuelle Tests des LiveWireTM Konzept-Motorrads zeigen.

Ob darin auch Serpentinen einer Berg- und Talfahrt enthalten sind, bleibt offen. Mit der dazugehörigen App lässt sich jedoch der Batterie-Status prüfen und dank Geo-Lokalisierung die nächste Schnellladestation finden. Die Batterie kann auf zwei Arten aufgeladen werden: Zuhause an jeder Steckdose über Nacht oder an jeder öffentlichen Schnellladestation.

Mit dem H-D™ CONNECT SERVICE lassen sich wichtige Daten auf dem Smartphone prüfen: Ladestatus der Batterie oder Standort des Bikes. Zudem kann man sich Sicherheitswarnungen schicken lassen, wenn die Maschine manipuliert, bewegt oder angefahren wird.

Der Kostenpunkt für eine E-Harley liegt derzeit bei einem Startpreis von EUR 32’995 bzw. CHF 36’500. 

«Euphoria» – das trans-amouröse Begehren von Schwulen

Regenbogenfamilien

FDP will in Deutschland Leihmütter und Embryonenspenden erlauben