in

Gruppe «Saw» soll Morde an russischen LGBTIQ-Aktivist*innen planen

Davon berichtet der Aktivist Misha Tumasov

Schwulenverfolgung in Tschetschenien
Verhaftung beim CSD 2013 in Moskau (Archivbild: Screenshot/YouTube)

Wie ein russischer Aktivist berichtet, plane eine Gruppe namens «Saw» eine neue Welle der Gewalt gegen LGBTIQ-Aktivist*inenn. Nun hat er eine Petition gestartet.

Im April 2017 waren erstmals schwere homo- und transphob motivierte Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien bekannt geworden. Die Vorfälle wurden untersucht und von einem Bericht im OSZE-Rat in Wien bestätigt: In der russischen Teilrepublik erleiden sexuelle Minderheiten «sehr schwere Menschenrechtsverletzungen».

Tausende Polen demonstrieren Solidarität mit LGBTIQ

Zwischendurch gab es immer wieder neue Berichte über Folter und Gewalt. Nun soll eine Gruppe namens «Saw» (benannt nach einer Serie besonders gewalttätiger und blutrünstiger Horrorfilme) eine Webseite veröffentlicht haben, auf der sie ein «tschetschenisches Comeback» promotet – eine neue Gewaltwelle.

Werbung

Die Gruppe habe eine LGBTIQ-feindliche schwarze Liste veröffentlicht und ermutigt ihre Leser, Jagt auf Dutzende russische LGBTIQ-Aktivist*innen, Befürworter*innen und Journalist*innen zu machen.

Davon berichtet Misha Tumasov, dessen Name auf der Liste stehe – genauso wie der von Elena Grigoryeva, die vor ein paar Wochen in der Nähe ihres Hauses brutal ermordet wurde.

LGBTIQ in Tschetschenien
Misha Tumasov (Foto: Facebook)

Die Website wurde laut Tumasov bereits mehrmals deaktiviert, sei aber wenige Wochen später immer wieder online aufgetaucht, da die Polizei nie Untersuchungen bezüglich ihrer Betreiber angestellt habe.

Werbung

In einer Petition bei All out fordert der Aktivist des Russian LGBT Network die Behörden dazu auf, die Gruppe und ihre Taten zu untersuchen und die Personen, die hinter den schwarzen Liste stehen zur Rechenschaft zu ziehen. Die Petition richtet sich an den Generalstaatsanwalt, das Untersuchungskomitee, das Hauptdirektorat des Ministeriums für innere Angelegenheiten von Russland.

So einen organisierten Aufruf zur Gewalt gegen LGBTIQ-Personen habe ich noch nie erlebt.

Niemand könne sich sicher fühlen, schreibt der Aktivist. «Über meine 10 Jahre LGBT*-Aktivismus in Russland habe ich mehrere Drohungen online erhalten. Um mich und meine Partnerin zu schützen, musste ich meine Heimatstadt Samara verlassen, in der ich Mitgründerin der ersten regionalen LGBT*-Organisation war.» So einen organisierten Aufruf zur Gewalt gegen LGBT*-Personen habe er noch nie erlebt.

Wladimir Putin: «Bin unvoreingenommen gegenüber LGBTIQ»

«Ich dachte, dass ich in St. Petersburg sicherer wäre, aber die Ermordung von Elena zeigt, dass das nicht so ist. Meine Familie sorgt sich sehr um meine Sicherheit.» Bis die kriminellen Täter zur Rechenschaft gezogen würden, könne sich niemand in Russland sicher fühlen, so Tumasov.

Kriss Rudolph

Geschrieben von

Kriss Rudolph lebt mit seinem Hund Mompa in Berlin. Bei MANNSCHAFT ist er als Online-CvD und als Chefredakteur der deutschen Print-Ausgabe tätig.

Coca-Cola-Werbung

Vielfalt in Ungarn? Ärger um Coca-Cola-Werbung

umweltschutz

Heteros verwenden lieber Plastik, um nicht als schwul zu gelten