in

So bunt war das Wochenende

Besucherrekord an der Zurich Pride, sommerliche Temperaturen an der EuroPride in Wien und mehr als 250’000 Besucher an der Pride in Tel Aviv

Istanbul Pride
Bild: iStockphoto

Am letzten Wochenende war ziemlich was los unter dem Regenbogen: In Wien fand zum zweiten Mal die EuroPride statt, an der 25. Zurich Pride wurde ein neuer Besucherrekord erreicht und in Tel Aviv zogen mehr als eine Viertelmillion Menschen durch die Stadt.

Unter dem Motto «Strong in Diversity» präsentierte sich die diesjährige Zurich Pride mit einem bunten Doppeljubiläum. Nicht nur 50 Jahre Stonewall, sondern auch die 25. Ausgabe des Zurich Pride Festivals wurden gefeiert.

Dabei durften die Organisatoren einen neuen Besucherrekord verzeichnen: Mehr als 55’000 Menschen waren dieses Jahr am Umzug und dem anschliessenden Festival dabei.

Auffallend war auch die besondere Länge des Umzugs, der mehr als vier Stunden dauerte. Neben vielen Privatpersonen waren auch mehr als 75 Unternehmen und Organisationen beteiligt: IKEA, die Zürcher Kantonalbank, Digitec Galaxus, AXA Versicherungen, Baloise, UBS, Zurich Versicherungen, die SBB und die Allianz sowie politische Parteien wie die BDP, CVP, die Grünliberalen und die SP suchten am Samstag die Nähe zur LGBTIQ-Community.

Speziell zum Jubiläum fand die Abschlussfeier dieses Jahr mitten in der Stadt Zürich statt – die Strassen rundum das Festivalgelände auf dem Sechseläutenplatz und dem Bürkliplatz hatten bereits in der Woche vorher einen ganz besonderen LGBTIQ-Anstrich erhalten.
Auch Mannschaft Magazin war dieses Jahr wieder mit dabei – zum ersten Mal mit einer eigenen Bar.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Komm mit uns einen heben an unserer #Mannschaftbar an der #ZurichPride! #mannschaftmagazin #deinemannschaft #csd #pride #queer #gay #queer #gaymag #lgbtiq #lgbt

Ein Beitrag geteilt von Mannschaft Magazin (@mannschaftmagazin) am

So bunt war die EuroPride 2019

In Wien haben sich am letzten Samstag (15. Juni) mehr als 500’000 Menschen versammelt um friedlich für die Gleichberechtigung der LGBTIQ-Community zu demonstrieren. Die 107 Wagen und Gruppen bildeten einen Zug von rund zwei Kilometer Länge und zogen während fünf Stunden über den Wiener Ring: Vom Rathausplatz, zum Kai und wieder zurück, natürlich entgegen der eigentlichen Fahrtrichtung.

Bild: Martin Darling

Peter Hanke, Stadtrat für Finanzen, Wirtschaft, Digitalisierung und Internationales und Präsident von WienTourismus erklärt warum die Stadt bei der LGBTIQ-Zielgruppe so beliebt ist: «Wien ist die lebenswerteste Stadt der Welt – eine Metropole, in der unterschiedliche Lebensstile, Offenheit und Respekt aktiv gelebt werden und in der Vielfalt als Stärke gilt. Mit der EuroPride sendet Wien eine Botschaft für Lebensfreude und Akzeptanz in die Welt, die Wiens Bekanntheit in der internationalen LGBT-Community weiter verstärken und ihren Ruf als weltoffene Metropole nachhaltig prägen wird. Der Tourismus in Wien floriert und gerade als Reiseziel der LGBT-Zielgruppe hat sich die Stadt in den vergangenen Jahrzehnten vom Hidden Hero zum mehrfach ausgezeichneten Hotspot entwickelt.» Hanke und Tourismusdirektor Norbert Kettner sowie Mitarbeiter*Innen der Stadtbetriebe waren mit einem eigenen Wagen an der Parade dabei.

Das offizielle Ende der Parade wurde am Abend mit der Abschlusskundgebung auf dem Rathausplatz begangen. Unter anderem mit einem Auftritt von Conchita Wurst und einer Rede des amtierenden Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen.

Eine ausführliche Bildergalerie der Parade gibt es hier.

Tel Aviv Pride
Neil Patrick Harris feiert Tel Aviv Pride (Foto: Kriss Rudolph)

Tel Aviv hisst die Regenbogenfahne

Bereits am Freitag feierte die LGBTIQ-Community ein buntes und rauschendes fest in der Israelischen Küstenstadt. Wie im Vorjahr zog wieder die beeindruckende Menge von 250.000 Menschen durch die Strassen. Auch Pride-Botschafter Neil Patrick Harris und sein Ehemann waren mit dabei. Es war nicht nur sein erster Trip nach Israel, auch seine Teilnahme an der Pride war eine Premiere für ihn. Kriss, unser Chefredaktor Deutschland, war auch dieses Jahr wieder vor Ort. Seinen Bericht von der Tel Aviv Pride findest du hier.

 

 

 

 

 

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

34 Grad, Sonne, ausgelassene Stimmung: Tel Aviv feiert Pride – und MANNSCHAFT ist für Euch dabei. (Fotos: @kriss.rudolph) #schwul #gay #queer #lesbisch #homosexuell #bisexuell #inter #trans #LGBTIQ #Loveislove #StopHomophobia #ilovetelaviv Ein Beitrag geteilt von Mannschaft Magazin (@mannschaftmagazin) am

homophob beleidigt

Vier Männer in Berlin homophob beleidigt

Dr. Gay – Ist fremdes Sperma auf meiner Eichel ein Risiko?