in ,

MANNSCHAFT-Talk zu 50 Jahre Stonewall – Zeit für neuen Aufstand?

Unser Deutschland-Chef Kriss Rudolph erwartet die Gäste Dirk Behrendt, Rosa von Praunheim, Anastasia Biefang und Sigrid Grajek

Stonewall

Eheöffnung, Adoptionsrecht für Homopaare, Dritte Option – in Deutschland ist vieles erreicht worden. Aber es gibt immer noch genug zu tun, etwa beim Thema Abstammungsrecht und dem Verbot von Konversionstherapien.

2019 jähren sich die Stonewall Riots zum 50. Mal. Die Aufstände in der Bar in der New Yorker Christopher Street Ende Juni 1969 waren der Ausgangspunkt für den ersten, grossen Widerstand gegen die staatliche Diskriminierung von Homosexuellen und gelten als Beginn der Emanzipationsbewegung von Schwulen und Lesben. In Westdeutschland war die Schwulenbewegung eine durchweg studentische Angelegenheit und wurde u. a. durch Rosa von Praunheims Film «Nicht der Homosexuelle ist pervers …» (1971) befördert.

Vieles ist für queere Menschen erreicht worden, aber noch längst nicht alles.
Im Jahr 2019 haben wir die Ehe für alle, schwule und lesbische Paare können Kinder adoptieren. Nach wie vor gibt es aber eine hohe Anzahl an Gewalttaten gegen homosexuelle und trans Menschen. Schwule und Bi-Männer dürfen nur nach einem Jahr Enthaltsamkeit Blut spenden. Und: Noch immer sind in Deutschland Konversionstherapien erlaubt, mit denen Homosexuelle «geheilt» werden sollen. Neben männlich und weiblich gibt es für inter Menschen im deutschen Geburtenregister endlich die Option divers, aber dafür ist ein ärztliches Attest nötig.

Zeit für einen neuen Aufstand?
2019 jähren sich die Stonewall Riots, die als Meilenstein der LGBTIQ-Bewegung gelten, zum 50. Mal. Ein wichtiges Jahr für die Community und es lässt uns hinterfragen, was erreicht wurde und was noch getan werden muss. Die jüngsten Entwicklungen in Brunei und Brasilien setzen die LGBTIQ-Community stark unter Druck, aber auch europäische Länder wie Polen und Ungarn machen ihren queeren Bürgern das Leben schwer.

Am 23. Juni stellen wir im diesjährigen MANNSCHAFT-Talk nun die Frage, ob es einen neuen Aufstand braucht, um die Rechte der Community zu wahren und zu stärken.

Dazu hat Moderator und Chefredakteur Kriss Rudolph folgende Gäste eingeladen:

Dirk Behrendt (Berlins Senator für Justiz und Antidiskriminierung)
Rosa von Praunheim (Filmemacher)
Anastasia Biefang (erste trans Befehlshaberin der Bundeswehr)
Sigrid Grajek (Kabarettistin & Aktivistin)

MANNSCHAFT-Talk im BKA

Sonntag, den 23. Juni, um 20h00

BKA-Theater
Mehringdamm 34
10961 Berlin
bka-theater.de

Der Eintritt ist frei und wir freuen uns, wenn du an diesem Abend im BKA dabei bist!

Mit dabei an diesem Abend: Unser Sponsor Sofacompany!

Sofacompany steht für Funktionalität, Minimalismus und Klarheit. Mit dem Online-Konfigurator kannst du dir dein eigenes, einzigarriges Möbelstück designen. Handgefertigt in der eigenen Fabrik, wird deine Online-Bestellung innerhalb von drei Wochen ohne Umwege direkt nach Hause geliefert. Weltweit hat die Sofacompany in mittlerweile zehn Ländern Showrooms, darunter in Berlin, Hamburg und München sowie in Bern und Zürich.

Mehr Infos zu Sofacompany findest du auf sofacompany.com

Bhutan Homosexualität

In Bhutan ist Homosexualität nicht mehr strafbar

Schwulenfeindlich

Berliner Lesbenpaar von Mann beleidigt und geschlagen