in

Arbeitgeber auf dem Regenbogen

RAINBOW ist das interne Netzwerk für Akzeptanz und Toleranz von LGBTIQ-Mitarbeitenden der Schweizerischen Post

Rainbow richtet sich an lesbische, schwule, bi- und trans Mitarbeitende mit dem Ziel den internen Dialog unter Gleichgesinnten und über Hierarchiestufen hinweg zu fördern.

Philosophie des Netzwerkes Rainbow
Das Netzwerk RAINBOW wurde 2015 gegründet. Seither wird bei der Schweizerischen Post auf die Inklusion von LGBTIQ-Mitarbeitenden zunehmend Wert gelegt. Dies zeigt sich sowohl auf direkter als auch auf indirekter Ebene. So hat beispielsweise das RAINBOW-Kernteam veranlasst, dass Lernende im «Management der Vielfalt» geschult werden.
Rainbow gibt lesbischen, schwulen, bi- und trans Mitarbeitenden eine Stimme und vertritt ihre Anliegen. Die Post will ein Klima schaffen, in dem alle problemlos ihr Coming-out an der Arbeit bekanntgeben können. Ziel: Das Thema soll bei der Post mittelfristig «kein Thema» mehr sein. Dazu trägt RAINBOW bei.

RAINBOW

Ausserdem lancierte das Netzwerk Rainbow ein Fotoprojekt mit «echten» LGBTIQ- Models, das heisst mit Models, die selbst bei der Post arbeiten und zur Community dazugehören. Ziel ist es, dass in Werbeauftritten auch Menschen aus der Community vertreten sind.

Beispiele LBGTIQ-Bildwelt

Umgang der LGBTIQ- Thematik in Unternehmen
Dass die grundsätzliche Akzeptanz, Gleichberechtigung und der Einbezug des Menschen die Produktivität am Arbeitsplatz fördert, klingt logisch und ist zeitgemäss. Diesem Grundsatz folgend haben sich in der Vergangenheit auch andere Grossunternehmen wie beispielsweise Google zur Vielfalt bekannt. So hat Google das interne LGBTIQ-Netzwerk der sogenannten «Gayglers» gegründet.

Attraktivität des Arbeitgebers
Ein weiterer Grund, weshalb sich immer wie mehr Unternehmen LGBTIQ-freundlich positioniert haben, ist die Steigerung der eigenen Attraktivität als Arbeitgeber. «Organisationen werden als attraktive Arbeitgebende wahrgenommen, wenn ihr Employer Brand eine Kultur der Offenheit, Inklusion und Wertschätzung von LGBTIQ-Menschen/Mitarbeitenden verspricht und lebt.» (Zitat: Swiss LGBTI-Label, Factsheet 2018)

Sarah Connor Vincent

Sarah Connors «Vincent» wird von deutschen Radios verstümmelt

Dr. Gay – Schon lange Single: Liegt es an mir?