in

LGBTIQ-Diskriminierung ist «grausam» – Taylor Swift drängt Senator

Die Sängerin veröffentlichte einen Brief an den Senator ihres Heimatstaates Tennessee, Lamar Alexander, und verlangt Schutz für LGBTIQ

Taylor Swift
Foto: Taylor Swift/Instagram

Taylor Swift startete die Aktion am 1. Juni zu Beginn des «Pride Month». Diskriminierung von LGBTIQ-Personen sei «un-amerikanisch und grausam», erklärte Swift. Mit dem «Equality Act» würden sie den nötigen Schutz bekommen.

Popstar Taylor Swift (29) kämpft für LGBTIQ-Rechte und startete jetzt eine Petition an den US-Senat. In den sozialen Medien veröffentlichte die Sängerin am Samstag einen Brief an den Senator ihres Heimatstaates Tennessee, Lamar Alexander.

View this post on Instagram

🌈HAPPY PRIDE MONTH!!!🌈 While we have so much to celebrate, we also have a great distance to go before everyone in this country is truly treated equally. In excellent recent news, the House has passed the Equality Act, which would protect LGBTQ people from discrimination in their places of work, homes, schools, and other public accommodations. The next step is that the bill will go before the Senate. I’ve decided to kick off Pride Month by writing a letter to one of my senators to explain how strongly I feel that the Equality Act should be passed. I urge you to write to your senators too. I’ll be looking for your letters by searching the hashtag #lettertomysenator. While there’s no information yet as to when the Equality Act will go before the Senate for a vote, we do know this: Politicians need votes to stay in office. Votes come from the people. Pressure from massive amounts of people is a major way to push politicians towards positive change. That’s why I’ve created a petition at change.org to urge the Senate to support the Equality Act. Our country’s lack of protection for its own citizens ensures that LGBTQ people must live in fear that their lives could be turned upside down by an employer or landlord who is homophobic or transphobic. The fact that, legally, some people are completely at the mercy of the hatred and bigotry of others is disgusting and unacceptable. Let’s show our pride by demanding that, on a national level, our laws truly treat all of our citizens equally. 🌈🌈🌈🌈🌈🌈🌈🌈🌈🌈🌈🌈🌈 Click the link in my bio to sign the petition for Senate support of the Equality Act.

A post shared by Taylor Swift (@taylorswift) on

Sie ruft den 78-jährigen Republikaner auf, er solle das zur Abstimmung anstehende Gleichstellungsgesetz «Equality Act» unterschreiben. Swift appellierte zugleich an ihre Fans, politisch aktiv zu werden und ihrerseits ihre Senatoren anzuschreiben. Swift startete die Aktion am 1. Juni zu Beginn des «Pride Month». Diskriminierung der LGBTIQ-Community sei «un-amerikanisch und grausam», erklärte Swift. Der «Equality Act» würde ihnen den nötigen Schutz bieten.

Werbung

Der Gesetzentwurf war im Mai vom US-Repräsentantenhaus verabschiedet worden, der Senat muss allerdings noch zustimmen. US-Präsident Donald Trump hat den Entwurf kritisiert. Swift persönlich würde aber der Haltung des Präsidenten widersprechen, erklärte sie.

Die Pride-Ausgabe der MANNSCHAFT ist da!

Swift («Shake It Off») hatte sich vergangenes Jahr erstmals klar politisch positioniert. Zwar hatte sie in Tennessee früher republikanisch gewählt. Doch vor den Kongresswahlen im Herbst 2018 warb die Sängerin für die demokratische Konkurrenz.

Swift startete Wahlaufruf
Normalerweise registriert die Website vote.org, die Amerikaner bei deren Registrierung vor Wahlen unterstützen will, etwa 14.000 Menschen pro Tag. Dann kam Taylor Swift und sprach via Instagram zu ihren 112 Millionen Fans: Registriert euch, informiert euch über die Kandidaten, geht wählen! In den 24 Stunden nach dem Post sprang die Zahl der Nutzer der Registrierungs-Seite auf 156.000.

Werbung

Im vergangenen April spendete sie umgerechnet 100.000 Euro an eine Organisation, die sich in Tennessee für LGBTIQ-Rechte einsetzt. Das US-Nachrichtenmagazin TIME führt Swift in der Liste der «100 einflussreichsten Menschen 2019».

Queeres Brandenburg

Akzeptanz sexueller Vielfalt in Brandenburg – noch viel zu tun

Studio 54

«Studio 54» – 33 Monate voller Magie