in

Homophobes Referendum kommt – Pink Cross beklagt Lügen

EDU und Junge SVP haben ihr Referendum gegen die Erweiterung der Anti-Rassismusstrafnorm voraussichtlich zustande gebracht

Pink Cross
Symbolbild (Bild: iStockphoto)

Die konservative EDU und die Junge SVP haben ihr Referendum gegen die Erweiterung der Anti-Rassismusstrafnorm voraussichtlich zustande gebracht. Pink Cross bedauert, dass für so viele Menschen der Schutz vor Hass und Hetze gegen Schwule und Lesben noch nicht selbstverständlich sein soll.

Der Schweizer Dachverband der schwulen und bi Männer kritisiert, dass die notwendigen Unterschriften nur durch falsche Argumente gesammelt wurden. Die Erweiterung der Anti-Rassismusstrafnorm mit dem Kriterium «sexuelle Orientierung» hat zum Ziel, homo- und bisexuelle Menschen vor Hass und Hetze zu schützen. Die Erweiterung des Strafartikels gegen Rassendiskriminierung  um das Kriterium «sexuelle Orientierung» wurde im Dezember 2018 von National- und Ständerat beschlossen und wird auch von internationaler Seite seit Jahren gefordert.

Die April-Ausgabe der MANNSCHAFT ist da!

Keineswegs werde laut Pink Cross dadurch die Religionsfreiheit angegriffen, wie dies die Gegner behaupten. Viele Mitglieder des Verbands seien selber religiös und würden auch künftig ihrem Glauben nachgehen können. Einen Aufruf zur Steinigung, wie ihn Bischof Huonder im Jahr 2015 geäussert hatte, hat jedoch nichts mit Religion und Religionsfreiheit zu tun, was eigentlich auch der EDU klar sein müsste.

Werbung

Homosexuelle haben einen Hirnlappen, der verkehrt läuft

Selbstredend wird durch die Erweiterung auch nicht die Meinungsfreiheit eingeschränkt oder Schwulenwitze verboten. Lebhafte Diskussionen, humorvolle Bemerkungen und Witze werden weiterhin erlaubt sein – notabene erzählen Schwule meist selber gerne Schwulenwitze.
Mit Humor hat Pink Cross auch auf die Äusserung von Toni Bortoluzzi reagiert, der meinte, „Homosexuelle hätten einen Hirnlappen, der verkehrt läuft”. «Wir haben Toni Bortoluzzi dafür einen Waschlappen geschenkt und eine Ehrenmitgliedschaft verliehen, weil er aufzeigte, dass es uns weiterhin braucht», sagt Michel Rudin, Co-Präsident von Pink Cross.

Mit Lügen gegen Anti-Rassismusstrafnorm
Bei der Unterschriftensammlung zeigte sich bereits, wie verzweifelt die Gegner sind: So wurden nach Angabe von mehreren Quellen in verschiedenen Kantonen Unterschriften gesammelt, indem behauptet wurde, es handle sich um ein Referendum gegen Homophobie – statt um ein Referendum, dass ein Gesetz zum Schutz vor Homophobie bekämpft, so Roman Heggli, Geschäftsleiter von Pink Cross. «Diese Lügen sind einer Demokratie unwürdig! Sobald sich die Bevölkerung vertieft mit dem Thema auseinandergesetzt hat, können unsere Gegner aber nicht mehr mit solchen Märchen Stimmen gewinnen.»

Regenbogen-Zebrastreifen und Ampelpaare für Zurich Pride

Pink Cross ist zuversichtlich, dass eine Mehrheit der Gesellschaft keinen Homohass in unserer Gesellschaft dulden will und die Erweiterung der Anti-Rassimusstrafnorm annehmen wird. Denn Homohass hat schlussendlich schlimme Konsequenzen: Er führt unter anderem dazu, dass homo- und bisexuelle Menschen noch immer in der Öffentlichkeit tätlich angegriffen werden.

Werbung

Tessa Ganserer

«Sie standen Schlange, um mich zu umarmen»

Elton John

Elton John schliesst sich Boykottaufruf gegen Brunei-Hotels an