in , ,

Im Job ist nur jeder dritte queere Arbeitnehmer geoutet

22 Prozent der Befragten in der D-A-CH-Region betrachten das Coming-out nach wie vor als Karriererisiko

geoutet
Foto: AdobeStock
Werbung

Nur 33 Prozent der LGBTIQ-Talente in Deutschland, Österreich und der Schweiz legen gegenüber Arbeitskollegen ihre sexuelle Orientierung offen. Das belegt die internationale Studie «Out@Work» der Boston Consulting Group (BCG), für die weltweit mehr als 4.000 junge Berufstätige und Studierende unter 35 Jahren befragt wurden.

Ein offener Umgang mit dem Thema sexuelle Orientierung fördere häufig die Arbeitszufriedenheit und ist eine grosse Chance für Unternehmen, erklärt der Wiener BCG-Büroleiter Lukas Haider. «Schaffen sie es, LGBTIQ-Mitarbeitern ein sicheres und unterstützendes Umfeld zu bieten, können sie diese Talente eher für sich gewinnen und halten.» Die Boston Consulting Group ist eine internationale Management­beratung und nach eigenen Angaben weltweit führend auf dem Gebiet der Unternehmensstrategie.

Schwuler Lehrer im katholischen Gymnasium nicht erwünscht

Die Teilnehmer der BCG-Studie kommen unter anderem aus Brasilien, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Kanada, Mexiko, Niederlande, Spanien und den USA. Im internationalen Vergleich führen Grossbritannien, Brasilien, die USA und Kanada das Feld an. Hier haben sich jeweils 63, 60 und 55 Prozent der queeren Arbeitnehmer im Job geoutet. Diese Länder lagen auch im vergangenen Jahr vorn.

Werbung

Der globale Durchschnitt liege bei 52 Prozent, heisst in einer Pressemitteillung der BCG vom Mittwoch. Neben Deutschland, Österreich und der Schweiz landen Italien (46 %), die Niederlande (43 %) und Spanien (42 %) auf den hintersten Rängen, wenn es um den Anteil derer geht, die im Berufsumfeld ihre sexuelle Orientierung offen legen.

Coming-out als Karrierefalle?
Wie die Studie zeigt, wären 84 Prozent aller LGBTIQ-Talente in Deutschland, Österreich und der Schweiz theoretisch bereit, sich im Job zu outen. Dennoch gibt es immer noch Vorbehalte, den Schritt tatsächlich zu gehen: So glauben zwar 40 Prozent der Befragten, dass ein Coming-out im Job ihr Leben einfacher machen würde – jedoch sind 22 Prozent besorgt, dass ein öffentliches Bekenntnis zu ihrer Sexualität ein Karriererisiko bedeuten könnte. 44 Prozent geben sogar an, dass sie im Gespräch mit Vorgesetzten über ihre sexuelle Orientierung lügen. Allerdings sind nur die wenigsten Befragten bereit, für ihren Beruf ein existenzielles Risiko einzugehen: So würden nur fünf Prozent der queeren Talente der DACH-Region in einem Land arbeiten, in dem Homosexualität strafrechtlich verfolgt wird.

Eine LGBTIQ-freundliche Unternehmenskultur sei für queere Talente das Kriterium Nummer 1 bei der Wahl des Arbeitgebers, noch vor Gehalt und Standort. «Dazu zählt, dass Unternehmen eine Antidiskriminierungsrichtlinie befolgen und LGBTIQ-Mitarbeiter nicht in Ländern arbeiten müssen, in denen Homosexualität strafrechtlich verfolgt wird», sagt Haider. «Unternehmen können auch damit punkten, ein lebendiges LGBTIQ-Netzwerk anzubieten, das Mitarbeiter vernetzt und so ihre Karrieren fördert.»

Werbung

Frauen outen sich seltener
Frauen (43 %) outen sich im Job seltener als Männer (57 %) und nichtbinäre Menschen (46 %) – Menschen, die sich in den Kategorien „Frau“ oder „Mann“ nicht repräsentiert sehen. Trans Menschen (44 %) outen sich im Berufsumfeld seltener als andere Gruppen (52 %). Die Studie identifiziert vier Typen von LGBTIQ-Talenten: 44 Prozent haben sich im Job geoutet und fühlen sich wohl damit. 35 Prozent halten ihre sexuelle Orientierung im Beruf geheim und sind damit zufrieden. 13 Prozent hatten noch kein Coming-out im Job und sind damit unzufrieden. 8 Prozent haben sich in der Arbeit geoutet und fühlen sich unwohl damit.

Schwuler TV-Journalist in Polen gefeuert

Queere Talente ziehe es stärker in den öffentlichen Sektor (40 %) als andere Arbeitnehmer (34 %). Auch Non-Profit Organisationen seien bei LGBTIQ-Talenten beliebter (29 %) als bei anderen Befragten (19 %). Die Privatwirtschaft (58 %) und Start-Ups (19 %) seien laut BCG hingegen weniger populär als bei Heteros (69 bzw. 26 %).

Schwuler Lehrer

Schwuler Lehrer ermordet – Mexikos Polizei geht von Hassverbrechen aus

Zwangsprostitution

Jungs und Teenager zu Prostitution gezwungen – 4 Männer in U-Haft