in

«In Kinderbüchern gibt es noch zu wenig queere Charaktere»

Der Berliner Illustrator Marc Majewski ist das Gesicht der MANNSCHAFT-Ausgabe im Januar und Februar

(Foto: Sven Serkis)

Bewaffnet mit Pinsel, Stift und Farbe sagt Marc Majewski der Engstirnigkeit des Erwachsenendaseins den Kampf an. Manchmal braucht es eben mehr als Worte, um Menschen eine neue Sicht auf die Welt zu schenken.

Was unterscheidet das Kind vom Manne? Je älter wir werden, desto stärker fordert der spröde Alltag seinen Tribut. Statt sich leichtfüssig in Gedanken verlieren und wilde Geschichten ausspinnen zu können, müssen wir uns mit vermeintlich wichtigeren Dingen beschäftigen, Ausbildungen absolvieren und irgendwann einer festen Arbeit nachgehen, um Geld zu verdienen. Platz für Fantasie bleibt da wenig. Es sei denn, es gelingt uns, ein Refugium für unser inneres Kind zu schaffen.

Am 15. April 1993 erblickte Marc Majewski als Kind eines französisch-­polnisch-­stämmigen Elternpaares in Grenoble das Licht der Welt. In La Mure, einer Gemeinde in der Region Auvergne-­Rhône-­Alpes. Umgeben von Bergen, Wiesen, Wäldern und Flüssen tollte er mit seiner Cousine durch eine Welt, die er rückblickend als märchenhaft beschreibt. Märchenhaft? Zu Teenagertagen kam ihm seine Heimat doch recht begrenzt vor. Es fehlte an Reibungsflächen. An Aufregung. Die fand Marc nur in seinem Kopf, in all den Bildern, die durch diesen schwirrten und die er bereits im Alter von zwei Jahren auf Papier festzuhalten versuchte.

Werbung

(Foto: Sven Serkis)

Leere Farbstifte und volle Skizzenbücher
«Meine Mutter ist noch immer sehr stolz auf meine ersten Kunstwerke!», sagt Marc und grinst von einem Ohr zum anderen. «Ausserdem hat mich meine Tante Florence stark geprägt, indem sie mich mit Büchern versorgte und diese mit mir anschaute.»

Vor allem die schaurig-gruseligen Illustrationen von Gustave Doré, der mit Vorliebe Bilder zu volkstümlichen Märchen schuf, zogen ihn damals wie heute in seinen Bann. Beflügelt von dessen filigranen Zeichnungen und Grafiken, den Werken des japanischen Filmemachers Hayao Miyazakis und anderen Inspirationsquellen füllte er dann in jeder freien Minute die vielen kleinen Skizzenbücher, die er von seinen Eltern und Verwandten geschenkt bekommen hatte. Denn Rückhalt seitens seiner Familie war ihm stets sicher – erkannte man doch seine Begabung.

«Ich erinnere mich noch, wie ich einen Kasten voller Filzstifte hatte und komplett von einem bestimmten Rotton besessen war. Ich malte nur noch damit und brauchte immer wieder neue Sets, sodass ich am Ende jede Farbe zehnmal hatte, mit Ausnahme des Rots.» 

Werbung

 

(Illustration: Marc Majewski)

Gefördert seit jungen Jahren
Ein anderes Thema, das Marc schon früh beschäftigte, war die Faszination fürs eigene Geschlecht. «In der Grundschule verguckte ich mich in einen Klassenkameraden und erzählte es dann meiner Mutter.» Diese zeigte Verständnis und Anerkennung für die Empfindungen ihres Sohns, wohingegen sich sein Vater lange schwertat, Marcs Homosexualität zu akzeptieren. «Jetzt kann er es. Er ist eine tolle Unterstützung.»

Mich verlangte es nach queeren Inputs und einem politischeren Geschehen

Mit Erlangen der Volljährigkeit ging es nach Nantes, wo er Illustration an der École Pivaut studierte, in seine erste Wohnung zog und sich in das Blau des Meers verliebte. Besondere Förderung erhielt er durch einen seiner Lehrer, den Maler Marc Chalmé, was Marcs Selbstvertrauen und den Glauben in sein Können erstarken liess.

Er malte und zeichnete rund um die Uhr und wurde schliesslich für die Gestaltung erster Kinderbücher engagiert. Da diese Tätigkeit keine Ortsgebundenheit erforderte und Marc zunehmend merkte, dass seiner persönlichen wie kreativen Entwicklung in Nantes Grenzen gesetzt waren, entschied er im November 2017, nach Berlin überzusiedeln. «Mich verlangte es nach queeren Inputs und einem politischeren Geschehen.»

Wolfgang Tillmans zum einflussreichsten Künstler 2018 gekürt

Heute nennt Marc den Stadtbezirk Neukölln sein Zuhause. Dort lebt und wirkt der 25-Jährige. Vorrangig an einem grossen Tisch, den er unter sein Fenster gerückt hat, und der von etlichen Skizzen und Entwürfen an den Wänden gerahmt wird. Neben Auftragsarbeiten für verschiedene Autor*innen, Verlage und Magazine hat Marc sich in den letzten Jahren auch zunehmend einem sehr eigenwilligen Projekt gewidmet. Keine Zeitung und kein Magazin waren mehr vor ihm sicher. Sobald er ein spannendes Fa­shion­modelgesicht erblickte, griff er auch schon zum Pinsel und übermalte es.

(Illustration: Marc Majewski)

So entstehen seit 2015 immer wieder neue Porträts, die Geschlecht und Identität auf plakative Art und Weise hinterfragen und bewusst Verwirrung stiften. «Aber auch in Kinderbüchern gibt es noch viel zu wenig queere oder schwule Charaktere. Ich wünsche mir ein Morgen, in dem es keinen Widerspruch darstellt, auch kleinere Kinder mit der bunten Palette unseres Seins zu konfrontieren. Es braucht nur mutige Verleger*innen, die in solche Storys investieren.»

Den vollständigen Artikel findest du in der Januar/Februar-Ausgabe der MANNSCHAFT. Hier geht es zum Abo Deutschland und hier zum Abo Schweiz.

Jake Gyllenhaal spielt schwulen Kunstkritiker

sichere Herkunftsstaaten

Bundestag erklärt homophobe Herkunftsstaaten als «sicher»