in

Golden Globes 2019 – «Bohemian Rhapsody» ist bestes Drama!

Neben dem Queen-Film wurde auch Ryan Murphys Mini-Serie über den Mord an Versace mehrfach ausgezeichnet

Rami Malek als Freddie Mercury (20th Century Fox)

Die Verleihung der Golden Globes 2019 in Los Angeles war aus LGBTIQ-Sicht ein Erfolg. Neben dem Queen-Film «Bohemian Rhapsody» wurde auch Ryan Murphys Mini-Serie über den Mord an Versace mehrfach ausgezeichnet.

Als bestes Drama wurde am Sonntagabend «Bohemian Rhapsody» über Queen-Frontmann Freddie Mercury ausgezeichnet. Auch Hauptdarsteller Rami Malek wurde bei der Gala in L.A. geehrt, er spielt den 1991 an den Folgen von AIDS gestorbenen Sänger.

Bei den Komödien und Musikfilmen gewann das Biopic «Green Book» von Regisseur Peter Farrelly. Außerdem gewann Mahershala Ali einen Globe als bester Nebendarsteller: In «Green Book» spielt er den schwarzen ungeouteten Jazz-Pianisten Don Shirley, der in den Sechzigerjahren mit seinem weissen Chauffeur durch die US-Südstaaten reist. 2017 hatte Ali für seine Rolle in «Moonlight» den Oscar als bester Nebendarsteller bekommen.

In der Januar/Februar-Ausgabe der MANNSCHAFT ist ein Interview mit Ali erschienen. Hier geht’s zum Abo (Deutschland) – und hier auch (Schweiz).

Mahershala Ali (Bild: Armando Gallox)

«The Assassination of Gianni Versace» von «Glee»-Schöpfer Ryan Murphy zählt ebenfalls zu den großen Gewinnern der diesjährigen Golden-Globe-Verleihung: Die Krimiserie über den Mord an dem schwulen Modedesigner wurde zur besten Mini-Serie gekürt. Ausserdem gewann Darren Criss einen Preis. Er verkörpert den Mörder Andrew Cunanan; der hatte Versace 1997 in Miami ermordet.

Wir müssen Widerstand gegen Homophobie leisten

Murphy erinnerte in seiner Dankesrede daran, dass Homophobie bis heute ein Problem sei.«Unsere Serie dreht sich um eine bestimmte Zeit, aber die Kräfte dahinter sind nicht historisch. Sie sind hier, sie sind unter uns und wir müssen Widerstand leisten.»

«Colette» im Kino: «Echte Menschen, die Sex haben und rülpsen und furzen»

Auch Lady Gaga gewann eine der Trophäen – für den besten Filmsong. Der Verband der Auslandspresse würdigte den Song «Shallow» aus dem Remake des Musikdramas «A Star Is Born». In allen anderen Kategorien ging der Film leer aus. Auch für das Homoheiler-Drama «Der verlorene Sohn» («Boy Erased») gab es keinen Preis. Hauptdarsteller Lucas Hedges unterlag in der Schauspieler-Kategorie Rami Malek.

Das Trans-Drama «Girl» ging ebenfalls leer aus. Es war als bester nicht-sprachiger Film nominiert. In dieser Kategorie gewann der mexikanische Filmemacher Alfonso Cuarón und sein von Netflix produziertes Werk «Roma».

Mark Henderson

«Color Explosion» – Das Leben ist bunt!

Kevin Spacey

Vorwurf sexuellen Übergriffs – Kevin Spacey muss vor Gericht erscheinen