in

Diesen Instagram-Accounts müssen wir 2019 folgen

Eine persönliche Auswahl der Lieblings-Queer-Accounts bei Instagram

Bild: Benjamin Fredrickson

Diese queere Instagram-Accounts müsst ihr 2019 kennen. Instagram wächst täglich und erfreut sich auch in der LGBTIQ-Community grosser Beliebtheit. Unsere Auswahl an Profilen, die ihr nicht verpassen dürft.


Der Berliner Yari fotografiert Grindr-User und gestaltet zusammen mit ihrem Grindr-Namen kreative Fotos:


Justin und Nick zelebrieren ihre schwule Liebe und zeigen sie uns auf Instagram und Youtube. Beide sind erfrischend ehrlich und involvieren auch immer wieder ihre Familie und Freunde in ihre Videos und Bilder.


Blair ist schwarz, bisexuell und Muslimin und nutzt ihre soziale Medien, um einen sicheren Raum für den täglichen Aktivismus zu schaffen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

I loved being Eve for @fempowerbeauty. Face by @sage.white 💋

Ein Beitrag geteilt von Blair Imani (@blairimani) am


Einer der visuell beeindruckendsten Accounts auf Instagram. «Sansserifit» ist eine wirklich einzigartige Kombination aus Typografie, natürlichen Elementen und Körperhaltungen, die in einer schönen Fotoserie festgehalten werden. Aus Tel Aviv.


Lange Zeit war für die Lesbenorganisation Schweiz Social Media ein Fremdwort. Nun startet die Frauenorganisation mit Memes und kreativen Posts durch.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Du muesch dir nöd sicher sii. Du muesch keis Label ha. Du häsch ali Ziit vu de Wält – und mir stönd hinder dir.

Ein Beitrag geteilt von LOS Lesbenorganisation Schweiz (@los_lesbenorganisation) am


Leider wird LGBTIQ-Geschichte nicht an Schulen gelehrt. Doch mit diesem Intagram-Account kommt unsere Geschichte täglich auf dein Smartphone. Mit Bilder, Zitaten und Informationen, die uns einen Einblick in die reiche Geschichte unserer Gemeinschaft geben.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

“HOMOSEXUALS IN REVOLT: THE YEAR THAT ONE LIBERATION MOVEMENT TURNED MILITANT,” LIFE Magazine, December 31, 1971. Photos by Grey Villet, @life. . On December 31, 1971, forty-seven years ago today, in a year-end photo essay, @life announced the arrival of “the most shocking and, to most Americans, the most surprising liberation movement yet. Under the slogan, ‘Out of the Closets and Into the Streets,’ thousands of homosexuals, male and female, were proudly confessing what they had long hidden. They were, moreover, moving into direct confrontation with conventional society. Their battle was far from won. But in 1971 militant homosexuals showed they were prepared to fight it.” . The photo essay featured a number of iconic Grey Villet pictures, including many of the Gay Activists Alliance (GAA) confronting police at City Hall during Pride Week 1971. And the text itself introduced readers to (almost-exclusively white male) pioneers like Frank Kameny, Jack Baker, Merle Miller, and Reverend Troy Perry. . And, @life explained, “GAA has developed a form of protest called a ‘zap,’ which is part picket line and part sit-in…The activists claim that demonstrations offer them the best therapy for the humiliations inflicted by anti-homosexual society. ‘One good zap,’ they say, ‘is worth six months on a psychiatrist’s couch.’” #lgbthistory #HavePrideInHistory #Resist

Ein Beitrag geteilt von lgbt_history (@lgbt_history) am


Jeder Körper sieht anders aus. Das zentrale Versprechen von «Surge Underwear» besteht darin, jede Art von Körper zu feiern. Und es sind nicht nur leere Marketing-Worte. Der Hersteller zeigt Modelle aller Altersgruppen, Rassen und Grössen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

How hot does @sirlothbrok look in his surge briefs???

Ein Beitrag geteilt von Surge Underwear (@surgeunderwear) am


Tom zeigt auf Instagram seine Sammlung aus Bildern, Zeitschriften und geschnittenem Filmmaterial über Popkultur und Kulturformen des queeren 21. Jahrhunderts.


Benjamins Arbeit, die Sexarbeiter und die BDSM-Community dokumentiert, ist roh, sexuell und hochintelligent. Seine Themen veranschaulichen nicht nur die grosse Vielfalt unserer Szene, sondern als HIV-positiver Künstler bildet seine Arbeit auch immer wieder unser Umgang mit HIV ab.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Studio Details. Brooklyn. 2018. #Studio #Portrait #Reflection #Rabbit #Carrot #Queer #Homosexual #Photography #Pentax67 #NewYork #BenjaminFredrickson

Ein Beitrag geteilt von Benjamin Fredrickson (@benjamin_fredrickson) am


Tolle und sehr kreative queere Kunst von Séamus Gallagher aus Kanada zu den Themen Körperbild, Angst, Politik und textbasierte Arbeit.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von séamus gallagher (@shameusseamus) am

Gletscher statt Grindr – Abschalten in Island

Christpartei EDU will Schutz für Schwule und Lesben verhindern