in

Der Schriftsteller Jan Stressenreuter ist tot

Er starb wenige Tage nach seinem 57. Geburtstag

Jan Stressenreuter

Jan Stressenreuter ist tot. Der Schriftsteller wurde 1961 in Kassel geboren. Aufgewachsen in der Nähe von Düsseldorf, lebte er mit seinem Mann in Köln.

Wie sein Verlag, der Berliner Querverlag am Sonntag mitteilte, ist Stressenreuter bereits am 17. Dezember verstorben.

Zu seinen Werken gehören Titel wie «Love to Love you, Baby» (2002) über das Coming-out eines Teenagers in den 1970er Jahren und «Haus voller Wolken» (2015), in dem es um das Thema Alzheimer in einem schwulen Kontext geht. Ausserdem schrieb er eine Reihe von Kölner Krimis um die Kommissare Maria Plasberg und Torsten Brinkhoff.

Werbung


Ernsthaft zu schreiben sei ihm erst relativ spät in den Sinn gekommen, heisst es auf seiner Homepage. «Jetzt gibt es nichts, was ich lieber täte. Andere Realitäten zu erfinden und eigenwillige Charaktere, die manchmal mich an die Hand nehmen – und nicht umgekehrt – ist für mich ein Spass, der seinesgleichen sucht.» Es könne aber auch ein hartes Stück Arbeit sein.

Schau über queere Videospiele: «Schade, dass wir die ersten sind»

Sein Geheimrezept beschrieb der Autor im Interview mit dem Literaturportal Fabelhafte Bücher mal so:

«Ich habe feste Schreibzeiten, die ich mir durch nichts nehmen lasse und die auch nur im Urlaub oder wenn ich auf Lesereise bin, nicht eingehalten werden. Ansonsten – wenn der Kopf blockiert ist: Putzen und dabei Abba hören! Da kommt man auf andere Gedanken und der Knoten platzt dann ziemlich schnell.»

Spenden von George Michael treffen auch nach seinem Tod ein

schwuler Schiedsrichter

Schwuler Schiedsrichter zwangsgeoutet – London gewährt Asyl