in

Schwules Paar beleidigt und mit der Faust ins Gesicht geschlagen

Die Polizei konnte den aggressiven Schläger erst beruhigen, als man ihn fesselte

Hassgewalt in Berlin
Foto: Mannschaft

Sonntag früh hat ein Mann (30) zwei Männer in Moabit attackiert und geschlagen. Nach Auskunft des Paares im Alter von 22 und 26 Jahren haben sie gegen 6.30 Uhr händchenhaltend die Straße überquert. Der Mann hat sie daraufhin homophob beleidigt und geschlagen.

Nach einem kurzen Wortwechsel sei der Pöbler auf die beiden Männer zugegangen und habe dem 22-Jährigen mit der Faust in das Gesicht geschlagen. Es soll nun ein Gerangel entstanden sein, bei dem der Homohasser auch dem 26-Jährigen in das Gesicht geschlagen und dessen Brille beschädigt haben soll. «Schwule Säue, wegen euch geht die Welt zugrunde», soll er gerufen haben.

Weihnachtsverlosung: MANNSCHAFT schickt dich auf Kreuzfahrt!

Zeugen des Vorfalls an der Kreuzung Beussel- Ecke Turmstraße alarmierten die Polizei. Die Beamten konnten den aggressiven Schläger aber nicht beruhigen und mussten ihn fesseln. Da er im Verdacht stand, Alkohol getrunken zu haben, wurde zunächst ein Atemalkoholtest bei ihm durchgeführt, der einen Wert von rund 1 Promille ergab. Anschließend kam der Tatverdächtige wegen einer Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung zu einer Polizeidienststelle.

Nasenbeinbruch und Platzwunde im Gesicht
Der 22-Jährige erlitt bei dem Angriff einen Nasenbeinbruch und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Sein Begleiter erlitt eine Platzwunde im Gesicht, die ambulant behandelt werden musste. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die weiteren Ermittlungen.

Kramp-Karrenbauer: Meine Kinder sehen Eheöffnung «entspannter»

Die grosse Party 2019 – Wien feiert die Vielfalt an der EuroPride